Artikel-Schlagworte: „Man muss auch mal abnehmen“

Gestern war ich mal wieder mit dem Mountainbike unterwegs und hab mir dabei so meine Gedanken gemacht

Montag, 27. Juni 2011

…nichts großes, ganz und gar nicht, eher nur eine kleine schnelle Runde! Aber ihr könnt euch sicherlich noch an die „man muss auch mal abnehmen“ Beiträge hier im Blog erinnern. Gestern habe ich mich auf die Waage gestellt und dort dann nun eine 75,5 – also ein neuer Bestwert! Davon beflügelt hab ich mich direkt aufs Bike geschmissen und bin noch schnell eine kleine Runde gefahren. Etwas über 5 kg habe ich nun abgenommen und das trotz Chips, Gummibärchen und süßen Getränken! Wie? Ich trinke zur Zeit echt vermehrt „Light“ Produkte. Wenn früher täglich 2-3 Liter Cola meinen Hals durchgespült haben sind es nun Getränke ohne Zucker die sicherlich nicht sonderlich besser sind, aber weniger Kalorien haben.

Man soll mich sogar mal mit einer Wasserflasche gesehen haben, vor ein paar Jahren noch unvorstellbar – schließlich machen da Fische … ach lassen wir das.

Meine Sattelposition habe ich nun leicht verändert, den Sattel etwas höher gemacht als sonst und komme damit echt gut klar, bin gespannt wie sich das bei längeren Touren bemerkbar macht. Ansonsten habe ich mich gestern ganz schön eingesaut, schließlich hatte es die Tage ja nun ein paar mal geregnet und der Boden war noch dementsprechend matschig. Was solls, davon hat ein kluger Mensch irgendwann mal die Waschmaschine erfunden. Gerne erinnere ich mich zurück an den Urlaub auf Teneriffa, besonders als ich gestern diese Stelle hier gesehen habe:

…da gab es nämlich vom Mountainbiken auf Teneriffa ganz ähnliche Bilder (die ihr euch hier noch mal anschauen könnt: hier hatte ich z.B. beschrieben wie man so ein Mountainbike ins Flugzeug bekommt, hier dann schon die ersten Bilder vom Mountainbiken auf Teneriffa)

Aber Urlaub ist ja momentan eher ein Fremdwort für mich und das wird sich in der nächsten Zeit wohl auch nicht sonderlich ändern, daher bleibt es wohl bei den kurzen Trips mit dem Mountainbike in den Teutoburger Wald der ja auch ganz schön sein kann. Das Bild hier oben ist übrigens auf einer Baustelle entstanden, der ADAC baut hier vor Ort nämlich nun ein ADAC Fahrsicherheits-Center inkl. Kreisbahn und darauf freue ich mich auch. Okay, okay, die haben schon durchblicken lassen, dass es da kein Abenteuerspielplatz wird, aber die Kreisbahn ist definitiv zum rutschen / ausbrechen / driften da, oder? Offiziell wird das Fliehkrafttest genannt. Mit 89 € ist so ein halbtägiger Kurs ja auch nicht zu teuer und ich bin mir sicher, dass selbst alte Hasen dabei noch etwas lernen können. Ich bin ja Mitglied im ADAC, ggf. gibt es da ja Prozente, dann hol ich mir ein paar Kröten von meinem Bank of Scotland Tagesgeldkonto und los gehts, habe seit dem 24h Rennen am Nürburgring eh das dringende Bedürfniss Rennfahrer zu werden…

Hätte man mir vor ein paar Jahren gesagt, dass ich mal so viel Spaß am Mountainbiken hätte, ich hätte gelacht! Vor ein paar Jahren war das Höchste der Gefühle mal mit dem Hund vor die Tür zu gehen und mir die Bänder bei einer Runde Hallenfussball mit den Kumpels zu dehnen. Wie sich man sich so durch den Einfluss von Menschen positiv verändern kann ist schon toll, denn ohne meine Freundin wäre ich wohl nicht zum „richtigen“ Mountainbiken gekommen, denn sie hat mich ja erst mit dem Virus angesteckt und inzwischen fahre ich ja schon etwas mehr als sie. Angefangen habe ich mit einem Hardtail, das würde ich übrigens auch jedem der mit dem Hobby anfangen möchte raten. Die Unterschiede zwischen einem Fully und einem Hardtail hatte ich auch schon mal verbloggt. Auf einem Hardtail lernt man meiner Meinung nach „sauberer“ zu fahren, mit dem Fully kann man einfach schmutziger fahren und damit meine ich den Fahrstil und nicht den Matsch der später im Gesicht oder sonstwo hängt.

Übrigens kann ich nicht behaupten das solche Schlammkuren gut für die Haut sind, morgen werde ich 32 und komme so zumindestens meinem Aussehen vom Alter her etwas näher 😉

 

 

Kleine Fortschritte bei meiner „Mann muss auch mal abnehmen“ Geschichte

Mittwoch, 8. Juni 2011

In der losen Blog-Reihe wollte ich ja hin und wieder über meine kleinen Erfolge und Rückschritte berichten, seit Ende April trinke ich keine Cola mehr, ansonsten verzichte ich auf nichts. Auf Deutsch: Wenn ich Lust auf einen Döner habe, hole ich mir einen, bock auf ne Pizza, dann gibt es eine und wenn die Chips mich anlachen, dann stopfe ich mir halt welche in den Mund. Ich bewege mich etwas mehr, das stimmt, die Hunderunden werden länger und ich versuche auch viel Zeit auf dem Mountainbike zu sitzen (welches mir aktuell aber nicht gelingt, denn auch ich musste feststellen, so ein Tag hat nur 24 Stunden).

Ende April brachte ich noch etwas über 80 Kilo auf die Waage, nun bin ich bei 76 angekommen – d.h. ich habe nur die Hälfte geschafft, und meine Wette auch verloren, aber es geht nach unten und das ist doch auch gut so. Ich denke wenn ich jetzt noch auf die Nascherein verzichten würde, ja dann würde es auch schneller funktionieren, aber will ich mir wirklich die Lebensfreude nehmen? Ich nasch doch so gerne und schließlich braucht Haribo doch solche Menschen wie mich, die Gummibärchen so sehr lieben ;).

Man muss auch mal abnehmen…

Dienstag, 24. Mai 2011

…oder auch nicht, aktuell bleibe ich nämlich bei bei knapp 78 kg stehen, egal was ich mache. Ich verzichte nun schon seit über 25 Tagen auf Coca Cola, damals für mich ein Unding und ich muss wirklich gestehen: Am Anfang war das wirklich schwer, ich hatte Kopfschmerzen, ich war Müde, ich fühlte mich schlapp und ja, auch meine Hände haben gezittert. Scheinbar war ich auf Entzug… das ich nun schneller Müde bin stimmt immer noch, scheinbar fehlt mir da der Koffein, dafür schlafe ich nun auch besser, hat also auch was gutes.

Tja, gestern war ich dann noch mal spät Abends eine Runde mit dem Mountainbike unterwegs, 18 km in etwas über einer Stunde bei ca. 600 Höhenmetern, haben durchaus Spaß gemacht, der Rückweg ging dann über die Straße, denn im Wald war es schon zu dunkel und Meister Lampe wollte Bambi bestimmt noch gute Nacht sagen.