Artikel-Schlagworte: „motorshow essen“

Das wars für mich mit der Motorshow in Essen …

Freitag, 3. Dezember 2010

…man(n) muss sich auch mal trennen können, ich gab der Motorshow in Essen dieses Jahr  noch mal eine Chance unsere „angeknackste“ Beziehung zu retten, aber scheinbar wollte die Motorshow in Essen sich keine Mühe geben um mir zu Gefallen ;-).

Ich muss dazu sagen ähh schreiben, dass ich die Motorshow aus Sicht von einem Händler sehe, obwohl ich selber nicht mit einem Stand auf der Motorshow war , 11 Jahre lang stand ich auf diversen Ständen auf der Messe das prägt! Gestern lief ich also mit meinem ehemaligen Arbeitskollegen „privat“ über die Messe und machte ein paar Bilder. Fotografieren konnte man gestern auch wirklich super, die Gänge waren leer, nirgendswo gab es Gedränge, d.h. wer sich Autos anschauen möchte und sich dabei Zeit lassen möchte, der ist auf der Motorshow richtig, wer Tuning-Teile kaufen möchte – tja, der hat die Wahl zwischen Pest & Cholera, die gleiche Ware wie vor 2 Jahren – an allen Ständen. Ein paar neue Rückleuchten, ein paar neue Scheinwerfer und natürlich auch immer „billigere“ Preise – die Zukunft?

Die Preise bei der Verpflegung war natürlich gesalzen, ein Schnitzel mit Pommes und nicht schmeckendem Salat kostete 13,80 – eine unfreundliche Bedienung inklusive. Der Eintritt kostete 15 €, das Parken 5 € … da es gestern so schön leer war konnten wir ohne Probleme ins Parkhaus fahren … und da wir dieses Jahr ja keine „Aussteller-Karten“ hatten (die man sich wegen einer Profil-Neurose um den Hals hängt) haben wir artig Karten gekauft. Anschließend ging es rein in den Tempel der Drückerkollonen, wenn man nicht gerade von ADAC Werbern angesprochen wurde, war es ggf. auch die Auto BILD die einem etwas anbieten wollte und wer sich eine Anti-Rutsch-Unterlage für sein Handy gekauft hat, ja der bekam noch ein Call-Ya Handy kostenlos. Früher ist mir das im Stress so gar nicht aufgefallen, aber diese „Stände“ nerven schon irgendwie. Coca Cola verteilte immerhin noch gratis ihre Coca Cola Zero Dosen, bei Premio gab es wie jedes Jahr Energy-Getränke und auch in der VDAT Halle wurden wir verköstigt. Schön war es ein paar alte Gesichter zu sehen und ich habe mir auf der Motorshow auch etwas gekauft, denn oben in der Halle 9.1 steht der Peter und der bringt aus den USA immer schöne Modellautos mit (darüber schreibe ich morgen mal).

Wie gesagt, die Gänge waren leer (also kaum Besucher), die versammelten Aussteller lügten sich entweder gegenseitig die Taschen voll oder sagten einfach die Wahrheit „Scheisse läuft´s“ – denn ganz ehrlich, mit leeren Gängen kann man zwar die Besucher erfreuen, aber sicherlich nicht die Händler, die immerhin einen haufen Geld für die Stände bezahlen.

Genug gemeckert, in meinem nächsten Beitrag zeige ich euch auch ein paar Bilder die ich gestern geschossen habe, hier schon mal eine kleine Kostprobe:

Na? Sieht aus wie auf einer Rennstrecke, oder? Ist aber in der Tat auf der Motorshow, dort wird ja schon seit einigen Jahren „vorgeführt“ wie man richtig driftet oder es einfach versaut, aber selbst damit kann man scheinbar an einem Donnerstag Nachmittag keine Besucher anlocken, denn die Ränge waren schlecht besetzt und an den „Wellenbrechern“ standen auch keine Leute.

So, genug gemeckert (eigentlich habe ich ja nur festgestellt was ich genau vor einem Jahr vermutet hatte), ich bearbeite gerade die anderen Bilder, die ich dann heute Nachmittag noch hochladen werde.

Motorshow in Essen 2009 – das wars dann wohl… was nun?

Donnerstag, 3. Dezember 2009

…nein, hier gibt es keine Bilder von der Motorshow in Essen 2009, hier gibt es eher meine persönliche Meinung zu der ehemals größten Automobilen Messe rund um Tuning & Autosport.

Ich kann mich noch gut erinnern, es war vor über 15 Jahren, da war ich das erste mal auf der Messe und ich war begeistert, begeistert von den Ständen, von den Fahrzeugen, von der Qualität der Umbauten und als 15 jähriger natürlich auch von den Messe Hostessen und den D&W Girls, ich müsste lügen, wenn ich da nicht hingeschaut hätte.

Mein guter Freund „Reiner Zufall“ brachte mich in die Tuningbranche, am Anfang freute ich mich noch richtig, als Austeller auf der Messe zu arbeiten, ich pflege ja gerne den Ausstausch mit den Kunden und berate auch gerne im persönlichen Gespräch, doch genauso wie die Qualität der Messe nachgelassen hat – so hat auch die Qualität des Publikums nachgelassen – traurig aber wahr. In den letzten Jahren bin ich nur noch über die Messe gegangen um mir die Beine zu vertreten oder um mal das WC aufzusuchen was links & rechts von mir passiert ist, hat mich nicht mehr sonderlich interessiert, denn es war ja eh stets das gleiche.

In den letzten 11 Jahren war ich jährlich als Aussteller vor Ort, habe mir also 11 Jahre lang ins Gesicht husten lassen und mir beim Abbau in der zugigen Halle dann jedes mal eine Erkältung eingefangen… die Messe wurde ja kontinuierlich schlechter, die Gänge wurden immer breiter, die namhaften Aussteller immer weniger, die Besucher blieben fern – an dem sogenannten Pressetag konnte man in den leeren Gängen Federball spielen, also nutzten wir den Tag um die Ware einzuräumen. Wie gesagt, es blieb immer mehr Platz übrig…

Diese Freiflächen wurden mit „Ausstellungsfahrzeugen“ gefüllt, es gab eine „Spaßhalle“ – das ganze mutierte eher zu einem Volksfest als zu einer Messe rund um das Thema Automobil – das ganze hatte zum Schluss dann schon Treffen-Niveau – halt nur im Winter – und überdacht, aber mal so unter uns: Die Organisation auf den großen Opel & VW Treffen war früher schon um Welten besser als die der Messe Essen.

Dieses Jahr bleibe ich der Messe bewusst fern, 1. weil ich dort nicht arbeiten muss, 2. weil ich den Untergang des sinkenden Schiffs nicht persönlich miterleben möchte, denn meiner Meinung nach ist die Messe tot – und die letzten Wiederbelebungsversuche (um einen Euro reduzierte Eintrittspreise) scheinen wohl auch nicht zu greifen, meiner Meinung nach ändert da auch DJ Ötzi, Nic Gemba und Marusha die man sich für 28 Euro anschauen darf am 05.12. nichts an der Tatsache das für die Kunden nichts mehr innovatives geboten wird, denn Rennfahrzeuge schaue ich mir persönlich lieber in freier Wildbahn an, wenn ich Oldtimer sehen will gehe ich auf die Classica und wenn ich mir driftene Auto´s anschauen will besuche ich ein Treffen.

Die „Spielhalle“ von der Messe die sogenannte „Motorsportarena“ wurde „wegen dem großem Erfolg“ ausgebaut … na, kein Wunder, sind ja auch weniger Aussteller (bzw., weniger große Aussteller) , das eine Halle komplett verschlossen blieb (Halle 3) wird natürlich nicht in den sonst sehr beschönenden Presseberichten erwähnt , wie gesagt, die Messe verkommt zusehend, 155.000 Besucher kamen in den ersten 5 Tagen, das sind gerade mal 31.000 pro Tag (wenn die Zahlen stimmen, denn ich weiß ja nicht ob die zahlreichen Angestellten, Mitarbeiter, Aussteller usw. mitgezählt werden die täglich mehrfach rein und raus rennen…

In der VDAT Halle hält nur noch das Bottroper Unternehmen Brabus (welches von Bodo Buschmann geführt wird) die Fahne so richtig hoch, runterherum um den Brabus Stand sieht man nun – Oldtimer! Klar, schön anzusehen, so ein F40 hatte man damals aber auch bei D&W in Bochum sehen können – ganz ohne Eintritt.

Die Ausstellerliste liest sich wie ein schlechter Witz, Tuner sind so gut wie nicht mehr vorhanden und ganz ehrlich, ich persönlich führe das nicht auf die Krise zurück, denn in persönlichen Gesprächen hat man schon im vergangenen Jahr von der Unzufriedenheit unter den Ausstellern gehört, einige haben dann halt ihr Wort gehalten und haben der Motorshow in der Tat den Rücken gekehrt, zumal es ja noch Alternativen gibt (Tuningworld Bodensee oder ggf. demnächst in Dortmund – die neue „MY Car Tuning & Sportwagenshow“ –  von den Machern der Tuningworld Bodensee – rein zufällig findet diese Messe im November 2010 statt 😉 )

Weitere Info´s zur MY Car Tuning & Sportwagenshow in Dortmund gibt es hier: klick .