Artikel-Schlagworte: „mountainbike“

Ich hab es getan…

Sonntag, 8. April 2012

Ich hab es getan, ich saß heute auf dem Mountainbike! Zusammen mit Miss Bielefeld ging es den Hermannsweg entlang in Richtung Oerlinghausen. Was soll ich sagen?! Klappt noch!

20120408-141136.jpg
Viele Läufer, Wanderer, Reiter und Biker waren heute im Wald unterwegs. Eier habe ich nur 2 gefunden, die hatte ich selber in der kurzen Radfahrhose versteckt.

20120408-141330.jpg

Ich muss gestehen, es war anstrengend , denn in den letzten Monaten hat man mich ja doch eher selten (eigentlich gar nicht) auf dem TREK gesehen. Geklappt hat es trotzdem und ich fühlte mich wieder richtig wohl auf dem Sattel.

Mountainbike: Ich bin aber auch eine Lusche…

Dienstag, 18. Oktober 2011

Aktuell werde ich einmal im Monat daran erinnert, dass in meiner Garage ja auch noch ein Mountainbike steht. Einmal im Monat flattern hier nämlich die Mountainbike Magazine bike und Mountainbike ins Haus. Einmal im Monat habe ich dann also schon mal grundsätzlich ein schlechtes Gewissen! Aber aktuell finde ich weder die Zeit noch das passende Wetter zum mountainbiken. Ja, ich weiß – gegen das schlechte Wetter kann man sich anziehen und die Zeit dafür muss man sich auch nehmen, aber ich bin nunmal ein Warmduscher und ein Schönwetter-Fahrer. Die muss es ja auch geben. Ausserdem finde ich nichts schlimmer als den Matsch vom Mountainbike zu putzen.

Aus der bike habe ich nun immerhin den Tipp bekommen, dass es auf der Webseite von Trek die Möglichkeit gibt, die richtige Einstellung für die Dämpfer zu berechnen. Bis dato habe ich das immer so “nach Gefühl” bzw. “Pi * Auge” gemacht. 3,14×2 sind ja 6,28 also fuhr ich immer so mit 62 psi durch die Gegend. Trek sagt: Es reichen auch 50 – also kann ich demnächst bequemer durch die Gegend hüpfen.

In der aktuellen Ausgabe gibt es auch Tipps und Tricks rund um Mountainbiken im Schwarzwald, da habe ich dieses Jahr (aus Zeitmangel) ja schon die Iris und den Axel hingeschickt um das ganze vor Ort mal zu testen: Mountainbiken im Schwarzwald , denn da gibt es wohl auch schöne Ecken Abseits der 2 Meter Regel.

Das hier ist nun nicht im Schwarzwald:

Ganz fies finde ich ja immer beim durchblättern der Magazine die Hinweise auf die Kanaren. Die machen dann immer richtig viel Lust aufs Biken. Denn da scheint nicht nur das ganze Jahr die Sonne, sondern es ist auch noch echt angenehm warm. Für Teneriffa kann ich den bike Tipp ebenfalls weiterempfehlen: Diga Sports ist da die beste Anlaufstelle wenn man einen Bikeguard haben möchte, hier seht ihr noch ein paar eigene Bilder vom Mountainbiken auf Teneriffa! Diga Sports shuttelt euch quasi auf den Berg und ihr könnt oben viel Spaß haben. Auf Teneriffa gibt es auch nicht so viele “Durchfahrt verboten” Schilder wie auf Mallorca.

Zypern soll ja auch toll sein, die Temperaturen auch im November noch über 25 Grad. Wer sein eigenes Bike mit in den Urlaub nimmt muss sich dann nur noch ein Auto mieten in Griechenland und schon kann der Spaß los gehen. Ohne Auto macht es eigentlich kein Sinn, denn 1.: Müsst ihr den Bike-Koffer (das für den Flug verpackte Mountainbike) ja irgendwie zum Hotel bekommen, dann sind die Traileinstiege auch nicht immer in unmittelbarer Nähe und wer hat schon Lust sich erst zu verausgaben bevor es richtig lustig wird. Ich war echt froh darüber, dass wir auf Teneriffa über einen Mietwagen verfügen konnten.

Wer nach Mietwagen in Spanien sucht, wird auch welche finden, die man direkt am Flughafen in Empfang nehmen kann. Besser geht es nicht, Rollwagen zum Ausgang, mit dem Auto vorgefahren, Fahrräder rein und los gehts. Sicherer ist es mit so einem Leihwagen auch: Vor allem als einem von unserer Gruppe dann der Reifen geplatzt ist und wir ihn ins Krankenhaus bringen mussten. Die Gefahr sollte man natürlich nicht unterbewerten. Wer im unbekannten Gelände fährt, sollte das nicht alleine tun, das gilt nicht nur im Ausland sondern auch in Deutschland.

 

Kopf frei geblasen…

Montag, 12. September 2011

Herrlich war das, einfach mal ohne Ziel in den Wald und neue Strecken ausprobiert! Sollte ich häufiger tun…

20110912-172632.jpg

Gestern war ich mal wieder mit dem Mountainbike unterwegs und hab mir dabei so meine Gedanken gemacht

Montag, 27. Juni 2011

…nichts großes, ganz und gar nicht, eher nur eine kleine schnelle Runde! Aber ihr könnt euch sicherlich noch an die “man muss auch mal abnehmen” Beiträge hier im Blog erinnern. Gestern habe ich mich auf die Waage gestellt und dort dann nun eine 75,5 – also ein neuer Bestwert! Davon beflügelt hab ich mich direkt aufs Bike geschmissen und bin noch schnell eine kleine Runde gefahren. Etwas über 5 kg habe ich nun abgenommen und das trotz Chips, Gummibärchen und süßen Getränken! Wie? Ich trinke zur Zeit echt vermehrt “Light” Produkte. Wenn früher täglich 2-3 Liter Cola meinen Hals durchgespült haben sind es nun Getränke ohne Zucker die sicherlich nicht sonderlich besser sind, aber weniger Kalorien haben.

Man soll mich sogar mal mit einer Wasserflasche gesehen haben, vor ein paar Jahren noch unvorstellbar – schließlich machen da Fische … ach lassen wir das.

Meine Sattelposition habe ich nun leicht verändert, den Sattel etwas höher gemacht als sonst und komme damit echt gut klar, bin gespannt wie sich das bei längeren Touren bemerkbar macht. Ansonsten habe ich mich gestern ganz schön eingesaut, schließlich hatte es die Tage ja nun ein paar mal geregnet und der Boden war noch dementsprechend matschig. Was solls, davon hat ein kluger Mensch irgendwann mal die Waschmaschine erfunden. Gerne erinnere ich mich zurück an den Urlaub auf Teneriffa, besonders als ich gestern diese Stelle hier gesehen habe:

…da gab es nämlich vom Mountainbiken auf Teneriffa ganz ähnliche Bilder (die ihr euch hier noch mal anschauen könnt: hier hatte ich z.B. beschrieben wie man so ein Mountainbike ins Flugzeug bekommt, hier dann schon die ersten Bilder vom Mountainbiken auf Teneriffa)

Aber Urlaub ist ja momentan eher ein Fremdwort für mich und das wird sich in der nächsten Zeit wohl auch nicht sonderlich ändern, daher bleibt es wohl bei den kurzen Trips mit dem Mountainbike in den Teutoburger Wald der ja auch ganz schön sein kann. Das Bild hier oben ist übrigens auf einer Baustelle entstanden, der ADAC baut hier vor Ort nämlich nun ein ADAC Fahrsicherheits-Center inkl. Kreisbahn und darauf freue ich mich auch. Okay, okay, die haben schon durchblicken lassen, dass es da kein Abenteuerspielplatz wird, aber die Kreisbahn ist definitiv zum rutschen / ausbrechen / driften da, oder? Offiziell wird das Fliehkrafttest genannt. Mit 89 € ist so ein halbtägiger Kurs ja auch nicht zu teuer und ich bin mir sicher, dass selbst alte Hasen dabei noch etwas lernen können. Ich bin ja Mitglied im ADAC, ggf. gibt es da ja Prozente, dann hol ich mir ein paar Kröten von meinem Bank of Scotland Tagesgeldkonto und los gehts, habe seit dem 24h Rennen am Nürburgring eh das dringende Bedürfniss Rennfahrer zu werden…

Hätte man mir vor ein paar Jahren gesagt, dass ich mal so viel Spaß am Mountainbiken hätte, ich hätte gelacht! Vor ein paar Jahren war das Höchste der Gefühle mal mit dem Hund vor die Tür zu gehen und mir die Bänder bei einer Runde Hallenfussball mit den Kumpels zu dehnen. Wie sich man sich so durch den Einfluss von Menschen positiv verändern kann ist schon toll, denn ohne meine Freundin wäre ich wohl nicht zum “richtigen” Mountainbiken gekommen, denn sie hat mich ja erst mit dem Virus angesteckt und inzwischen fahre ich ja schon etwas mehr als sie. Angefangen habe ich mit einem Hardtail, das würde ich übrigens auch jedem der mit dem Hobby anfangen möchte raten. Die Unterschiede zwischen einem Fully und einem Hardtail hatte ich auch schon mal verbloggt. Auf einem Hardtail lernt man meiner Meinung nach “sauberer” zu fahren, mit dem Fully kann man einfach schmutziger fahren und damit meine ich den Fahrstil und nicht den Matsch der später im Gesicht oder sonstwo hängt.

Übrigens kann ich nicht behaupten das solche Schlammkuren gut für die Haut sind, morgen werde ich 32 und komme so zumindestens meinem Aussehen vom Alter her etwas näher ;)

 

 

Gestern war ich mal wieder kurz auf dem Mountainbike … Test nach Muskelfaserriss im Mittelfuß

Samstag, 19. März 2011

Aktuell habe ich ja hin und wieder noch Schmerzen, der Arzt sagt: “Normal!” – der Jens sagt: “Aua!” – trotzdem wollte der Hund gestern Abend raus und ich wollte nicht laufen, also ging es gemütlich aufs MTB und ich gondelte so durch den Wald in Bielefeld und durch den stabilen Schuh, den Klickpedalen und dem weichen Boden merkte ich auch keine wirkliche Beinträchtigung. Durch den langen Winter hat jedoch meine Federgabel vorne und auch der Dämpfer für hinten an Luftdruck verloren, da muss ich nun mal aktiv gegenwirken (und Luft aufpumpen) ansonsten sehe ich mich die Tage schon wieder auf dem Bike sitzen, denn aktuell tut laufen mehr weh.

…ggf. schwinge ich mich gleich noch in den Sattel, der dicke Bauch den ich mir über Weihnachten angefuttert habe schreit schließlich nach seiner Vernichtung und da draussen gerade so schönes Wetter ist hält mich ja auch eigentlich nichts in der Wohnung, oder? Euch wünsche ich ein schönes Wochenende!

Das 1. mal wieder auf dem Mountainbike in diesem Jahr …

Sonntag, 6. März 2011

…und es war wie “früher” ;) . Als ich heute morgen die Augen aufgemacht hatte und die Sonnenstrahlen durch das Fenster schienen hat mich nicht mehr viel gehalten. Mein Arzt hatte mir ja 4-6 Wochen Pause verordnet und dann sollte ich langsam wieder anfangen.

Das habe ich heute dann auch getan, kleine Runde (15 km) kaum Höhenmeter, einfach nur um zu schauen wie der Fuß darauf reagiert. Der Muskelfaserriss dürfte inzwischen ja wieder verheilt sein, die 550 € für die 2. Kontrolle habe ich mir (und der Krankenkasse) gespart, ausserdem wollte ich nicht schon wieder Kontrastmittel gespritzt bekommen (hatte da so nen fiesen blauen Fleck am Arm).

Also bin ich mit meinem treuen vierbeinigen Begleiter in den Wald und was soll ich sagen? Et läuft! Kurze Strecken mit mehr Tempo, ansonsten langsam gehen lassen, ein paar kleine Anstiege genommen und nun warte ich darauf, dass mir der Fuß ein Zeichen gibt. Weil ich so ein richtig harter Kerl bin war ich heute natürlich mit einer kurzen Hose unterwegs, schließlich stand das Thermometer ja im +-Bereich! (eigentlich lag es daran, dass ich die lange Hose nicht gefunden hatte, aber für die anderen Biker im Wald sah es nun so aus als wäre ich ein verdammt harter Kerl!) – die beiden Biker die ich getroffen hatte grüßten nämlich recht freundlich und riefen mir noch ein “Ist das nicht kalt?” hinterher, welches ich mit einem “Nööööhöööööö” beantwortete.

Damon (der treue vierbeinige Begleithund) ging gut ab, hielt die 15 km locker aus und hat anschließend einen kompletten Wassernapf ausgetrunken (so das ich gleich noch mal mit dem raus darf … aber bei dem Wetter macht das ja auch Spaß).

 

 

 

Mountainbiken auf Teneriffa – Hier noch ein paar Infos / Trails

Donnerstag, 16. Dezember 2010

Weil mich per Mail ein paar Fragen erreicht hatten, möchte ich die Informationen gerne hier niederschreiben, denn dann haben ja alle etwas davon, um das ganze etwas aufzuwerten und euch etwas anderes zu zeigen als nur Schnee, Schnee und nochmals Schnee habe ich noch ein paar Bilder vom letzten Urlaub reingepackt.

Da die Temperaturen auf Teneriffa ja im ganzen Jahr eher mild sind, lohnt sich auch jetzt schon eine Reise nach Teneriffa , besonders wenn man seine Kondition erhalten möchte macht das sogar Sinn, denn in Deutschland sieht es ja aktuell mit dem Mountainbiken etwas mau aus.

Also, hier die Antworten auf die Fragen:

Gibt es Mountainbike – Guides auf Teneriffa?

Natürlich, ohne macht es auch nicht viel Sinn, denn nur die Guides vor Ort kennen die tollen Singeltrails, die Geheimtipps und die Guides können euch auch ansonsten noch weiterhelfen (sagen wo man essen kann und wo nicht, wo man Abends mal hin gehen sollte und was man sich sonst noch so anschauen kann) . Informationen hierzu gibt es z.B. bei www.diga-sports.de oder aber auch auf www.mtb-active.com, der größte Vorteil: der Shuttle-Service, denn die Guides haben Anhänger (und natürlich auch Leihbikes) und damit habe ich die 2. Frage eigentlich schon beantwortet.

Du hast dein MTB mitgenommen, gibt es auch gute Leihbikes auf Tennerifa?

Am besten fährt man immer auf “eigenem Material”, dem vertraut man auch mehr. Ein neues Bike ist ja immer wieder eine Umstellung – zumindestens für mich. Die Bikes die wir dort gesehen hatten, waren “in Ordnung” – trotzdem waren wir froh, dass wir unsere Bikes mitgenommen hatten (auch wenn das natürlich mit mehr Aufwand verbunden war).

Warst du im Bikepark?

Leider nicht, ich hätte mir den Bikepark auf Teneriffa gerne angesehen, dort soll es mehrere Dirt Jumps, Anlieger und Northshore Trails geben, für mich der größte Vorteil wäre wohl der Shuttle Service gewesen, denn ich war mit den harten langen Anstiegen schon überfordert.

Gibt es Bikeshops auf Teneriffa?

Ja, gibt es – ich habe zwar keinen gesehen, aber ich hatte mich vorher auch im Internet kundig gemacht (für den Fall des Falles), in der Nähe vom Flughafen gibt es z.B. Medano-Bike und auch bei den Verleihern / Guides könnt ihr u.U. Teile bekommen.

Was muss man gesehen haben?

Die Arena Negras! Ihr fahrt durch Lavasteine, fahrt über einen kleinen Vulkan und habt einen tollen Blick auf den Teide. Wie der Zufall es so will (und weil es natürlich gerade die Zeit für Biker ist) gibt es in dem aktuellen Mountainbike-Magazin.de einen tollen Artikel über Teneriffa mit einigen Trailvorschlägen (die ihr dennoch am besten mit einem Guide fahren solltet, denn die wissen auch wie man mit Rangern umgehen muss)

Reicht ein Hardtail oder brauche ich ein Fully?

Mmmh, gute Frage, ein Hardtail mit 140mm Federweg an der Vordergabel sind bestimmt okay, ein Fully ist natürlich “angenehmer” denn teilweise sind die Abfahrten schon ganz ruppig. Wenn man es drauf anlegen würde, könnte man über 2000 “Tiefenmeter” auf einer Strecke von ca. 20 km runterfahren. Problem: Wer runter fahren will, der muss zuerst hoch – das geht entweder per Bus, per Shuttle oder halt in dem man selber trampelt. Ihr könnt die Bikes tatsächlich in den “normalen” Bus mit nehmen, der fährt euch dann nach oben.

Wie ist das Wetter im Winter auf Tenneriffa?

Ich könnte nun plump antworten, wie immer – denn es ändert sich ja nicht wirklich. Zwischen 15-20 Grad sind es da, man fährt durch diverse Klimazonen (auch im Hochsommer) und selbst im Mai kann man dort “oben” noch frieren und wenn man durch die Wolken fährt ist eine Regenjacke auch nicht das schlechteste was man anhaben kann.

Wer aktuell mal nach last minute Angeboten Ausschau hält kann u.U. eine Woche Teneriffa schon ab 200-300 € bekommen. Nehmt ein Hotel in der Nähe von so einem Bike-Verleih / Guide Service. Denn wenn die euch “hoch shutteln” könnt ihr später bis zum Meer zurück runter fahren ;) .

Weitere Fragen? Beantworte ich gerne, stellt diese einfach in den Kommentaren!


Test: Cateye SI-ID120 Orbit – Beleuchtung für die Fahrrad Felgen

Sonntag, 12. Dezember 2010

…sorgen auf der digitalen Fotokamera natürlich für tolle Effekte:

Wenn bei Rennautos die Bremsscheiben heiß werden, sieht man ähnliche Effekte ;) , diese nette Spielerei kommt aus dem Hause Cat Eye und ist natürlich nicht in Deutschland zugelassen, besser gesagt nicht in der STVZO. 2 CR2032 Batterien (pro Lichtelement) sollen dafür sorgen, dass diese entweder 50 Stunden lang blinken oder 3o Stunden lang leuchten. Meine Testmuster hier, halten es aktuell gerade mal 30 Sekunden aus und gehen dann aus, ich habe mir diese bei HIBIKE mitbestellt und habe soeben mal eine Frage hingeschickt, mal sehen was die mir antworten, könnte natürlich sein, dass die Batterien leer sind, aber das dürfte natürlich bei neuen Produkten nicht passieren.

Die Cat Eye Orbit SI-ID120 werden einfach eingeklemmt, drückt man dann in der Mitte auf den “dicken Knopf” fangen diese an zu leuchten, drückt man noch einmal drauf wird geblinkt, wenn man den Schalter erneut betätigt, ja dann steht man wieder im dunkeln. Bin schon irgendwie anfällig für solche Licht-Gadgets – schlimm, oder?

Ich persönlich fände es übrigens besser, wenn man diese mit einem Ladegerät aufladen könnte. Die CR 2032 Batterien gehen auf die Dauer nämlich ganz schön ins Geld (auch wenn die da gerade ein Anbieter günstig verkauft). Ich benötige die noch in 2 weiteren Fernbedienungen und als Akku gibt es die ja meines Wissens nach noch nicht. Jeder der mich kennt, der weiß, dass ich nicht der Umweltschützer Nr. 1 bin, aber da wo es geht und ich es mit meiner “Faulheit” vereinbaren kann, ja da würde ich auch die Umwelt schützen. Mir schwebt da so eine “Ladekiste” vor, wo man solche Kleinteile mit Batterie einfach reinlegt und diese werden dann geladen. Ideal z.B. für Fahrradlampen, Bluetooth Headsets, Fernbedienungen usw. Mein Laptop z.B. hängt viel zu häufig am Netzteil, deswegen ist der interne Akku auch inzwischen kaputt. Ein Freund von mir hat letztens für sein Laptop “Austauschsakkus” besorgt, wenn das bei ihm klappt, dann würde ich es bei mir auch mal versuchen. Denn Original kostet mein Akku für das Acer Aspire 75 €, er faselte was von 30 Euro und einwenig löten – da geht natürlich dann die Garantie flöten, aber mein Laptop ist sowieso schon 2 Jahre alt und wartet darauf im nächsten Jahr ersetzt zu werden. (event. kommt ja ein weiteres Apple Produkt ins Haus, mal sehen)

…und ihr so? Eher Akku oder eher Batterie?

Mountainbiken auf Eis & Schnee … (inkl. Bilder)

Sonntag, 12. Dezember 2010

Heute juckte es, heute musste es sein – wir haben hier seit ein paar Tagen Tauwetter, auf den Straßen und auf den Wiesen ist kein Schnee mehr und ich wollte ja noch meinen neuen “Matschschutz” für die Vordergabel, welches ich vor ein paar Tagen bei HIBIKE bestellt hatte ausgibig testen. Also Winterklamotten an und raus ging es aufs Mountainbike. Ich habe keinen anderen gefunden der den Drang hatte nach draussen zu gehen bei dem Wetter, also fuhr ich allein.

Auf dem Weg in den Wald muss ich über ein paar Straßen fahren, das war alles kein Problem, die Straßen waren frei, es war auch nicht sonderlich glatt und kalt war mir auch nicht. Doch im Wald angekommen bot sich ein anderes Bild:

Wer schon mal bei Schnee gefahren ist, der weiß wie anstrengend das sein kann, wer schon mal über Eis gefahren ist, der weiß wie schnell man wegrutscht, doch erst die Kombination aus beiden macht besonders viel Spaß. Ich habe mich dann dafür entschieden so gut es ging auf “Schnee” zu fahren und habe die ausgefahrenen Stellen gemieden und es klappte eigentlich ganz gut.

Das fiese am Schnee : Man sieht darunter liegende (zugefrorene) Pfützen nicht uns so fuhr ich des öfteren genau über diese, aber nun gut, ich wollte ja den Matschschutz testen und war – gelinde gesagt – schon etwas enttäuscht. Ich bin auf dem Weg nach Hause extra noch durch Matschlöcher gefahren um die Wirkung zu testen und irgendwie ist da nicht wirklich viel hängen geblieben. Event. hat aber auch das aufgewirbelte Wasser dafür gesorgt. Ein abschließendes Urteil kann ich also noch nicht abgeben.

Über die hydraulische Sattelstütze kann ich nur sagen, dass ich mich da nicht verkauft habe, diese funktionierte auch heute nach einwenig Standzeit tadellos.

Mountainbike Spritzschutz für die Vordergabel …

Sonntag, 5. Dezember 2010

…hatte ich ja bei HIBIKE bestellt und die Lieferung kam auch recht flott an, ein Bild von der Montage an meinem Bike bin ich euch noch schuldig:

Die Montage ist denkbar einfach, 5 Klettbänder halten den Spritzschutz dort wo er hingehört, ob es in der Praxis etwas bringt kann ich euch demnächst mal schreiben (wenn es mit dem Schnee mal aufhört).