Artikel-Schlagworte: „münster“

Wo Münster Spitzenreiter ist und ich nicht darüber froh bin…

Dienstag, 15. März 2011

…beim Fahrraddiebstahl! Klar, in einer Stadt wie Münster, die ja mehr Fahrräder als Einwohner hat kann man davon ausgehen, dass hin und wieder auch mal ein Fahrrad „abhanden“ kommt, doch die nachfolgende Statistik (die die NW News (Quelle) aus der Mens Health hat) ist schon erschreckend. Auch mir wurde schon mal am helligten Tage ein Fahrrad gestohlen, ich hatte es sogar abgeschlossen, aber die Diebe haben den Fahrradständer auch gleich mitgenommen, vermutlich mit einem Kleintransporter unterwegs gewesen. Ich bin froh, dass mein Fahrrad nicht in Münster sondern in Bielefeld steht (gut gesichert übrigens), Bielefeld ist bei den Fahrraddiebstählen nicht einmal unter den Top 20 und das ist ja schon mal was. Der Wert hinter der Stadt zeigt immer die gestohlenen Fahrräder je 10.000 Einwohner.

1. Münster 197,1
2. Osnabrück 146,6
3. Bremen 133,2
4. Lübeck 128,7
5. Magdeburg 124,5
6. Freiburg 93,5
7. Rostock 90,3
8. Kiel 82,9
9. Leverkusen 81,9
10. Düsseldorf 81,8
11. Herne 78,4
12. Krefeld 77,8
13. Leipzig 77,6
14. Mainz 76,5
15. Hannover 73,9
16. Hamburg 73,2
17. Braunschweig 73,0
18. Bonn 70,8
19. Köln 68,9
20. Halle 67,7

Bielefeld kommt dann irgendwann mal auf dem 32. Platz mit 38,5 gestohlenen Fahrrädern pro 10.000 Bewohner. Was das ganze mit Münster und Bielefeld auf sich hat, das lest ihr übrigens demnächst in meiner Blogreihe: „Ein Münsteraner in Bielefeld“ … dort werde ich mal Bielefeld aus der Sichtweise von einem Klassenfeind beschreiben ;), als Kategorie werde ich dafür „ge Bielefeld t!“ benutzen, also wer mag, darf sich schon bald über die ersten Beiträge freuen (oder es lassen).

Die ABC Blogparade von Sternchenwelt.de

Mittwoch, 9. März 2011

Zeit mal wieder an einer Blogparade teilzunehmen, via Tagestexte habe ich von Nina Sterns Blogparade erfahren, also wird hier doch glatt mal mitgemacht. Ich bin ja immernoch ein Fan von solchen Blogparaden, warum? Weil ich mich gerne durch die Teilnehmerlisten klicke, dort hin und wieder auch mal ein Kommentar hinterlasse aber vor allem weil ich dadurch schon diverse (für mich neue) Blogs für meinen Feed-Reader gefunden habe. In Deutschland gibt es soviele gute Blogs die einfach viel zu selten gelesen werden, da kann man solche Blogparaden wirklich gut nutzen um auch mal ein paar Besucher abzubekommen.

Die Aufgabe:

Zu jedem Buchstaben des Alphabets schreibt ihr ein Wort, das für euch wichtig ist oder euch betrifft oder mit euch und eurer „Welt“ in Zusammenhang steht. Ob ihr das Genannte mögt oder nicht schreibt ihr mit einem kurzen Satz da hinter. Also nicht irgendwelche belanglosen Wörter aufschreiben, sondern welche die mit euch zu tun haben.

So, jetzt gehts los:

Aspirin Complex – meine persönliche Wunderwaffe bei Erkältungen!
BVB – endlich mal wieder Meisterschaftsfeier am Borsigplatz 2011!
Cabrio – fahren ist die dekadenste Art der Obdachlosigkeit
DSLR – die Canon EOS 450D war wohl mein bester Kamerakauf!
E-10 – kann ich nicht mehr sehen, dazu später noch ein Blogbeitrag
Fernseher – ohne würde es kein laester.TV geben 🙂
Gehirn – das Gehirn ist wohl leider bei einigen Menschen defekt!
Hund – der beste Freund des Menschen! Definitiv! Vor allem meiner 😉
Iphone – ich kann nicht mehr ohne und freue mich auf das iPhone 5!
Jens – wird auch gerne Sven genannt! Seit der Kindheit zieht sich das durch!
Krebs – scheiss Krankheit aber ein tolles Sternzeichen!
Lünern – kleines Dorf bei Unna, mein 1. Wohnort!
Münster – hier bin ich groß geworden / klein geblieben!
Nein – mein Lieblingswort bei der Hundeerziehung!
Opel – ist meiner Meinung nach zur Zeit auf einem guten Weg!
Porsche 911 – ein Traum, ein Leben lang!
Querlenker – ausgeschlagene Buchsen sind echt was tolles!
Ruhrgebiet – da wohnen die besten Menschen der Welt!
Sommer – die vermutlich schönste Zeit im Jahr!
Telekom – halte ich trotz Ärger immernoch die Treue (beste Netzabdeckung)
Unna – hier bin ich geboren und fühle mich immer noch verbunden!
Vera (am Mittag) versaut mir den Spaß an „Schwiegertochter gesucht“
Welt – wohl bald kaputt wenn wir so weiter machen!
X-Factor – mag ich nicht, weder mit Sarah Connor noch die US-Serie!
Yps Heft – Urzeitkrebse, schwarze Mülltüte auch Solar-Heißluftballon genannt usw.
Zebra – find ich toll, also nicht als Streifen auf der Straße sondern lebendig als Tier!

Ich könnte ja jetzt noch erwähnen, dass die Nina auch noch etwas verlost, aber das lasse ich mal lieber, sonst nehmt ihr alle an der Blogparade teil und die Gewinnchancen für mich schwinden ;). Ich will auch unbedingt den Facebook „Gefällt mir“ Stempel haben von Marco, also nehm bloß nicht an dem Blog Gewinnspiel teil, wo ihr eigentlich nur kommentieren müsst.

Fotos aus dem Allwetter-Zoo Münster / Tiere an der Autobahn

Mittwoch, 11. August 2010

… mit der Casio EXILIM EX-FC100 geschossen die ich hiermit nun endgültig empfehlen kann. Die meisten Bilder hier sind mit 5fach optischen Zoom entstanden. Also ich war gestern mal wieder im Allwetterzoo in Münster und hab mir unter anderem nachfolgende Tiere angeschaut:

Nein, kein Eisbär sondern ein heller Braunbär, der Malaienbär:

zoo-muenster-01

Hier mal ne ganz faule Sau 😉 obwohl wohl eher ein faules Nashorn 😉 :

zoo-muenster-02

Der eigentliche Held aus „Findet Nemo“ :

zoo-muenster-03

Verdammt entspannter Bursche:

zoo-muenster-04

Nicht mehr ganz so klein, aber immer noch niedlig, Ebun – geboren am 20.09.2009 :

zoo-muenster-05

…und dieses „Baby“ ist noch ganz frisch: Amélie kam am 04.08.2010 zur Welt und ist ein „Esel“ :

zoo-muenster-06

…und natürlich zum Schluss noch meine Lieblingstiere aus dem Allwetterzoo in Münster, die Erdmännchen:

zoo-muenster-07

Alle Fotos sind OHNE Blitz entstanden, denn ich verachte die „Fotografen“ (obwohl es ja eigentlich nur die Hobbyknipser sind) die ständig die Tiere anblitzen müssen, das grenzt für mich schon an Tierquälerei – der gesunde Menschenverstand funktioniert da wohl nicht mehr.

Der Tierschutz wird in Deutschland immer noch zu „lasch“ gehandhabt, event. bin ich da etwas radikal, aber ich bin für eine verdreifachung der Strafen. Jedes Jahr zur Ferienzeit das gleiche, das (vermutlich an Weihnachten) angeschaffte Haustier stört den Sommerurlaub – da das verreisende Pack ja nicht auf den Urlaub verzichten möchte werden jedes Jahr zahlreiche Tiere an der Autobahn oder an irgendwelchen Tankstellen ausgesetzt, tausende landen im Tierheim.

Nach Paragraph 17 Tierschutzgesetz ist das Aussetzen von Tieren verboten, der Gesetzgeber sieht in solchen Fällen eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe von bis zu 50.000 Euro vor. Naja, dafür müssten die „Aussetzer“ ja auch erstmal erwischt werden und wenn das ganze dann mal passiert, ja dann kommt der Täter oft nur mit einer milden Geldstrafe davon – oft geringer als die Kosten für eine Hundepension während der Urlaubszeit.

Über sowas könnte ich mich stundenlang aufregen und wahrscheinlich doch nichts dran ändern, die Idioten sterben einfach nie aus. Ich wollte ja eigentlich noch den Vergleich bringen – was passiert wenn man Freund / Freundin / Oma / Opa /Sohn / Tochter / Mann oder Frau an der Autobahn / Raststätte / Tankstelle aussetzt, aber selbst das ist in der Vergangenheit ja schon mehrfach vorgekommen : Sohn an der Autobahn ausgesetztOma an der Autobahn ausgesetzt , ich kenne dafür das Strafmaß leider nicht – aber so kann man sich natürlich auch ungewünschte Personen vom Hals schaffen … blöd nur das Tiere nicht reden können …

…so, genug aufgeregt, nun könnt IHR was gutes tun, denn ich habe es schon getan:

Wie man aus den Medien entnehmen konnte ist im Osten ja schon wieder mal Land unter – nicht nur die Bewohner sind davon betroffen, sondern auch die Tiere. Ich bin vor einigen Jahren schon mal mit Jörg Adler (dem Zoo-Direktor aus Münster) in den Osten gefahren und habe einen LKW vom Hilfsconvoi gelenkt – nun geht es wieder um einen Tierpark im Osten der Unterstützung braucht:

Jörg Adler will am kommenden Wochenende persönlich nach Zittau fahren, hoffentlich mit einem Kleintransporter voller Sachspenden. Welche Hilfsmittel im Einzelnen benötigt werden, ist beim Allwetterzoo zu erfahren: 0251-8904-0, von 8.30 bis 17 Uhr. Geldspenden leitet der Allwetterzoo an den Tierpark weiter.

Quelle und Bericht: klick

Neue Schwimm – Brücke am Aasee in Münster – Bilder

Donnerstag, 28. Mai 2009

Ich weiß nicht wie ich die neue Schwimmbrücke finden soll, zum einen natürlich toll für Rollstuhlfahrer die demnächst barrierefrei (wobei das ging doch bislang auch, oder?) zu den neuen Aaseeterrassen kommen können, auf der anderen Seite finde ich, dass dieses Bauwerk wirklich die Optik verschandelt.

Bilder sagen mehr als 1000 geschriebene Worte, von daher, bitte sehr –  Münsters neustes Schandmal (möchte nicht wissen, was das Ding gekostet hat):

Naja, schön ist was anderes, oder? Wobei ich hätte schon eine schöne Verwendung für dieses Kunstwerk Bauwerk Machtwerk Unding – äh für diese Brücke:

aasee-neue-brucke-09

Sollte das Ding wirklich weiß bleiben und demnächst noch schön mit Strahlern beleuchtet sein, werden früher oder später sowieso Graffitis drauf sein…

Abstand halten von “ Orte der Sehnsucht „

Dienstag, 30. Dezember 2008

Orte der Sehnsucht – mit Künstlern auf Reisen – eine Jubiliäumsausstellung in Münster – noch bis zum 11.01.2009 geöffnet.

ausstellung

domDie Ausstellung im LWL – Landesmuseum (gegenüber vom Domplatz in Münster)  hatte eine gute Marketingstrategie, durch Werbung wie: I love Rom in Münster, I love Thaiti in Münster, I love Whatever in Münster machte sie auch uns neugierig, was da wohl hinterstecken mag.

Heute war der Tag x , heute musste durfte ich mir die Ausstellung mit über 250 Meisterwerken von Albrecht Dürer, Paul Gauguin, Sergio Vega und sogar Vincent van Gogh ansehen. Die Ausstellung selber startet im 2. Stock und ist in zehn „Sehnsuchtsorte“ unterteilt: Italien, Griechenland, Orient, Südamerika, Norden, Südsee, Alpen, Asien, Nordamerika sowie die Städte New York & Paris.

Soweit so gut, ich schaute mir also brav die Bilder an, fand das ein oder andere sogar sehr schön und wagte es näher heranzutreten um mir die Bilder und die Details auch mal aus der Nähe anzuschauen.

ABSTAND HALTEN “ kam es aus der Ecke, ein älterer Aufseher schaute mich böse an als hätte ich die Bilder schon in der Tasche, ich fragte: „Wie bitte?“ – „20 cm Abstand halten, sonst geht der Alarm an und wir werden alle wach!“ – „Ja, dann will ich sie mal nicht beim schlafen stören“ antwortete ich und zog weiter gen Orient.

Lena kam dem einen oder anderen Bild auch näher, so hat uns ein anderer Wächter der Kunst mit einem freundlichen „Hinterm Lichtbalken bleiben“ wieder zurück geholt. Was der Lichtbalken ist wissen wir aber nun aber immer noch nicht ;-).

Wahrscheinlich soll man nicht sehen, dass es viele Reproduktionen sind – dieses wird auf den kleinen Schildern nämlich erklärt, viele Gemälde hängen nur als Reproduktion in Münster, da die Originale nur kurze Zeit ausgestellt werden dürfen (Erhaltungstechnisch) – event. soll aber auch ein Berühren der Bilder verhindert werden, mag sein – ich kann mir eine derartige schroffe Ermahnung nicht erklären, bei den „wichtigen Bildern“ waren nämlich Absperrungen davor.

Zufällig konnte ich auch einer Führung etwas beiwohnen, der Kunsthistoriker erklärte gerade etwas von dem wichtigen Einfluss von Alexander von Humboldt, der sorgte nämlich für die Realität in den Bildern gleichzeitig lästerte der junge Kunsthistoriker über Fotokünstler , er sagte: „Das ist keine Kunst, sondern nur die Dokumentation von Kunst, der Fotograf selber nimmt nur eine 2-Dimensionale Replikation auf.“ – komisch, hängen doch auch viele alte (und teilweise echt schöne) Fotografien in der Kunstausstellung (Merkste watt? War blöd – Merkste selber!).

Wenn ich einige der Fotografien heute so machen würde und z.B. im Forum zur Bewertung online stellen würde, die anderen User würden diese in der Luft zereissen, ich sag nur „kippt“ „Tiefenschärfe“ „unscharf“ „falscher Schnitt“ usw. , aber wir reden hier ja über Kunst.

Fotografieren durfte man natürlich nicht,der Eintritt liegt bei 9 Euro , Schüler zahlen nur 2,80 Euro, Studenten und „Bezieher von Leistungen der Hilfe zum Lebensunterhalt oder der Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung nach dem XII. Buch Sozialgesetzbuch“ (was für ein schwerer Satz) sowie Zivis und Wehrpflichtige zahlen 4,50 Euro.

Ob sich das lohnt darf bis zum 11.01.2009 jeder für sich selbst entscheiden, ganz wichtiger persönlicher Tipp von mir:

Abstand halten (von den Kunstwerken!)

Wie fotografiert man am besten im Zoo?

Sonntag, 28. Dezember 2008

img_1980Heute waren wir im Allwetterzoo in Münster um 1. zu frieren, 2. zu frieren und 3. um zu fotografieren, denn man kann ja von Zoos halten was man will, so viele schöne Tier-Motive zum testen der Canon Eos 450D hatte ich bis dato noch nicht vor der Linse hier in Münster.

Aber wie fotografiert man Tiere? Wie fotografiert man im Zoo? Was muss man beachten?

Als erste Grundregel sollte gelten: OHNE Blitz, auch wenn viele heute geblitzt haben als gäbe es kein morgen, es schadet den Tieren und ganz nebenbei auch noch den Bildern (finde ich).

Dann muss man sich teilweise viel Zeit nehmen, denn die Kamera muss sich bei den Temperaturunterschieden ja auch erstmal aklimatisieren. Das kann bis zu 15 Minuten dauern, wer keine Lust zu warten hat : Kühlbox mit warmen Kühlakkus (klingt doof, ist aber so) mitnehmen, die Kamera quasi „warm“ befördern – habe ich so aber auch noch nie gemacht! Definitiv nicht das Objektiv von der Kamera trennen im Tropenhaus, denn dadurch kann die Luftfeuchtigkeit auch ins innere dringen.

Um Tiere zu fotografieren muss man sich sowieso viel Zeit nehmen, denn Tiere sind keine Models die man platzieren kann, man muss auf den richtigen Moment warten – doch dafür war es heute oftmals zu kalt.

Um durch die Glasscheiben zu fotografieren einfach mit dem Objektiv (am besten mit einer Gegenlichtblende (Geli) ) so nah wie es geht an die Glasscheibe, das verhindert die unschönen Spiegelungen – ein Polfilter soll auch funktionieren , aber so geht es halt am günstigsten ;-).

Bei schnellen Tieren habe ich die Belichtungszeit runtergeschraubt, am besten mal rumexperimentieren, so macht es am meisten Spaß, hier mal die Bilder des heutigen Tage:

(mehr …)

Münster bei Nacht – Langzeitbelichtung EOS 450D

Mittwoch, 19. November 2008

Ich konnte es nicht lassen, daher bin ich gestern Abend noch mal los und habe ein paar Fotos gemacht, nur zum testen um die Einstellungen zu überprüfen und um das theoretische Wissen in die Praxis umzusetzen, hier ein paar Beispielsbilder…

Ludgeristraße in Münster:

(mehr …)