Artikel-Schlagworte: „Probefahrer“

Ich hab demnächst mehr Punkte als der HSV! One Day in Hamburg! Opel Ampera, Apple Store & Elbkind…

Dienstag, 20. September 2011

Naja, okay, bin ja auch selber schuld. Ich hoffe ja immer noch, dass es keine Blitze war, ich hoffe ja immer noch, dass ich mich da gestäuscht hab. Für rad-ab.com war ich in Hamburg, dort wurde ich mit dem Probefahrer zusammen in den Opel Ampera gesetzt den ich dann mal ausgibig leer fahren durfte. Hier geht es direkt zum Bericht von meiner Opel Ampera Probefahrt inkl. einigen Fotos aus der sündigen Stadt. Keine Angst, alle Fotos sind safe 4 work!

Hier noch ein paar Schnappschüsse die ich euch auch zeigen wollte:

Mit dem Kennzeichen ist der Opel Ampera doch ein Polizeieinsatzfahrzeug, oder?

Na? Wer kennt die Tankstelle?

Nach der Probefahrt (und meinem Rauswurf aus dem Apple Store Hamburg am Jungfernstieg)  haben wir noch kurz den Jens besucht, Jens meets Jens… Jens ist besser bekannt als Sandmann, der natürlich auch über einen besonders lesenswerten Blog verfügt. Hier mal ein kleines Foto, während der Probefahrer ordnungsgemäß überprüft hat, ob der Kaffebestand in der Agentur stimmt hab ich über die Räumlichkeiten der Agentur geschwärmt. Hier ist dann übrigens das Foto, einer schöner als der andere. Links unschwer zu erkennen, die schönste Messe-Hostess der IAA Alex Kahl, in der Mitte der Sandmann und meine Wenigkeit fand rechts noch etwas Platz:

Der arbeitet dort wo andere Urlaub machen möchten, direkt am Hafen von Hamburg in einer der coolsten Agenturen die ich kenne: Elbkind! Schöne Grüße noch mal in die Richtung und natürlich danke für die Bewirtung. Blick vom Elbkind Balkon:

Ist das cool? Das Büro von innen auch ein Traum aus Glas, Holz und hohen Decken – viel Platz also zum kreativen arbyten. Elbkind (schaut euch da mal die geile Flashanimation auf der Webseite an) ist unter anderem auch mitverantwortlich für die Ritter Sport Blog-Schokolade:

So genug davon… sonst bekomm ich noch Hunger! Euch einen schönen Tag!

 

Blogvorstellung: Alex Kahl lebt online – und das als Probefahrer …

Freitag, 7. Januar 2011

Alex Kahl könnte mein virtueller Bruder sein (den ich nie hatte), denn Alex Kahl twittert, bloggt, testet, ist bei Facebook, Xing – ach ich mache es kurz – Alex Kahl LEBT online! Muss er ja auch, denn den Wohnort den er angibt – gibt es ja gar nicht 😉 (oh man, ich werde diesen alten Bielefeld gibt es nicht Kalauer einfach nicht los).

Alex schreibt bei Xing über sich selber: WebWorker, Blogger, Konzepter, Freelancer, Strategieberater, Ideengeber, ein kleiner Rebell und Freidenker mit Leib und Seele – und wieso finde ich mich in der Beschreibung mehr als nur wieder?

Seinen Blog lese ich schon lange, aber der heutige Beitrag passt zu mir mal wieder wie die Faust aufs Auge, so dass ich es nicht bei einem „einfachen“ Kommentar belassen wollte, nein – heute wollte ich Alex Kahl auch mal einem ganzen Blogbeitrag widmen.

Er fragt nämlich: Macht Social Network Nutzung im Auto Sinn ? Gibt seine eigene Meinung dort natürlich auch nieder und ich gehöre ja wie oben schon eingeleitet ebenfalls zu denjenigen die eine gewissen Web-Affinität nicht verleugnen können.

Was könnte ich mir an Social Network Web 2.0 Spielerein im Auto vorstellen, was würde ich mir gar wünschen, was benutze ich bereits?

Vor ein paar Jahren war ich froh, dass ich ein Radio mit CD-Wechsler im Auto hatte, mehr brauchte ich nicht um glücklich zu sein, inzwischen hat ein DVD Player den Einzug ins Auto gefunden, eigentlich aber nur, damit ich MP3 – DVDs hören kann (was ich aber auch irgendwie nie gemacht habe). In meinem Auto ist ein iPad Halter – und jetzt kommen wir zur Web 2.0 Schnittstelle, denn das iPad übernimmt für mich nun nachfolgende Tätigkeiten im Auto:

Ich nutze das iPad dank der Navigon App als vollwertiges Navigationssystem, schaue mit dem iPad wo Stau ist und wenn ich im Stau stecke, ja dann twittere ich das, natürlich mit dem iPad. Zwischendurch werden automatisch die Mails gecheckt, ich bin via Skype mit der Aussenwelt verbunden und natürlich kann man die Beifahrer auch mal mit einem Video beglücken. Das iPad kann mir sogar dank der passenden App sagen, wo man teure Fotos von sich schiessen lassen kann, dies ist natürlich nicht gestattet und wir halten uns natürlich ALLE immer an die Straßenverkehrsordnung und sehen Tempolimits nicht als Empfehlung an. 😉

Selbst auf dem Quad hatte ich mal aus Spaß das iPad montiert, das wiederum macht auf Grund der Erschütterungen aber keinen Sinn und auch keinen Spaß:

Mein iPhone habe ich ja auch noch an Board, damit telefoniere ich via Bluetooth Headset, mache hin und wieder mal ein (mehr oder weniger gutes Foto) welches ich dann auch twittere.

Natürlich „braucht“ das irgendwie kein Mensch, aber wir leben nun mal im Jahr 2011 – warum sollten wir uns den Annehmlichkeiten die uns nun möglich sind komplett verwehren – nur weil „man(n)“ es nicht braucht?

Was würde ich mir wünschen?

Eine Integration des iPads / des iPhones in die Boardelektronik – ich hätte gerne ein Gerät wie das iPhone als Tacho Ersatz im Cockpit, mit Rückwärtskamera, vor allem mit „Videoaufnahmefunktion“. Ich fände es auch toll, wenn die Fahrt mitgefilmt wird um ggf. bei einem Unfall ein „Beweis“ an Board zu haben. Am Ende der Fahrt könnte das Video ja wieder automatisch gelöscht werden, so dass nur im Unfall-Fall das Video benutzt wird (sonst würden die Datenschützer wohl wieder Amok laufen).

Der Mensch wird doch sowieso immer gläserner, warum soll man nicht auch wissen wo das Auto ist, so könnte man es im Diebstahl-Fall doch auch schnell wiederfinden, nehmen wir mal an, es wird ein falscher Pin eingegeben und das Auto twittert ein Foto vom Auto mit dem Hinweis: „Gerade gestohlen, fährt gerade … [GPS-Daten]“ automatisch, schickt dem Besitzer eine SMS mit der gleichen Information, filmt die Fahrt und macht auch noch ein Foto vom Fahrer – besser könnte man einen Diebstahl meiner Meinung nach nicht mehr aufklären. Wenn man selber fährt, sollte man die Funktion dann natürlich abschalten können, schließlich muss ja nicht jeder wissen, dass man sich gerne drei mal am Tag bei Mc Donalds stärkt oder schlüpfrigeres.

Man muss natürlich darauf achten, dass der Fahrer nicht noch mehr abgelenkt wird. Darauf geht Alex in seinem Blogbeitrag ja auch ein, also würde ich mir ebenfalls eine Spracherkennung wünschen, die teilweise ja schon funktionabel ist, gerne würde ich sprachgesteuert (fehlerfrei) twittern – allerdings auch nicht immer, denn wenn ich im Auto fahre kann ich auch schon mal über den Vordermann ausführlich fluchen und das wäre dann FSK18 Content 😉

So, genug für jetzt, schaut euch jetzt mal den Blog von Alex an: klick !