Artikel-Schlagworte: „Sascha Lobo“

Blogeintrag vom 04.01.2012: eBuzzing / Wikio Ranking LIFE Preview Januar 2012

Mittwoch, 4. Januar 2012

Ich schau mal wieder in die Zauberkugel, so wird das Wikio Ranking in der Gruppe Life aussehen:

1 MC Winkels weBlog
2 Gilly’s playground
3 Haltungsturnen
4 Gedankendeponie
5 mondgras.de
6 saschalobo.com
7 Lordys Weblog
8 :: Tagestexte
9 Ein Ostwestfale im Rheinland
10 holy fruit salad!
11 […–www.daburna.de–…] – Blog
12 boschblog.de
13 Kaliban im Abo
14 GESICHTET.net
15 Was is hier eigentlich los?
16 Vorstadtprinzessin
17 Frische Brise
18 was die kirschvögel flüstern
19 Chriz‘ Blog
20 Tanithblog

Ranking erstellt von Ebuzzing

Was fällt auf? Meine Inaktivität im Dezember hat dafür gesorgt, dass ich in dieser Liste nicht mehr vertreten bin. Hindert es mich nun daran diese Liste, wie immer, vorab zu veröffentlichen? Nein! Ich weiß nämlich, dass einige Blogger und Bloggerinnen sich über ihre Platzierungen sehr freuen dürften. Wer also im Dezember viel gemacht hat, wurde nun belohnt. Herzlichen Glückwunsch! Interessante Tatsache: Der Dezember war bis dato von den Besucherzahlen mein bester Monat, event. sollte ich häufiger „weniger“ schreiben ;).

Buch Tipp: Kathrin Passig und @saschalobo: Dinge geregelt kriegen ohne einen Funken Selbstdiziplin

Freitag, 4. März 2011

Kathrin Passig und Sascha Lobo haben ein Buch mit dem tollem Titel „Dinge geregelt kriegen ohne einen Funken Selbstdiziplin“ geschrieben und ich glaube, das Buch sollten wirklich mal einige von euch lesen 😉 zumindestens wenn ihr euch in der nachfolgenden Beschreibung wieder findet: Ihr habt keine Lust euch ständig To-Do Listen zu schreiben? Ihr schiebt gerne mal ungewollte Dinge nach hinten (z.B. die Abrechnung, die überfällige Steuererklärung, das schmutzige Geschirr) und ihr habt / hattet auch schon mal eine Mitgliedschaft im Fitnessclub, habt diese aber gar nicht benutzt? Na? Wiedergefunden? Ich auch, daher passt dieses Buch auch zu mir, denn auch ich schiebe ungewollte Sachen nach hinten und hasse nichts mehr als mich selbst zu organisieren.

Das Buch ist in 5 Teile gegliedert und leicht verständlich geschrieben, im Teil 1 findet man quasi den Auftakt: Wissenwertes über Prokrastination (Aufschiebeverhalten), Überforderung durch die Umwelt usw. bevor man im 2. Teil direkt in die Arbeit einsteigt, es geht um Geschmacksrichtungen der Arbeit, die Wahrheit über Zeitverschwendung und die Findung des richtigen Momentes. Im 3. Teil geht es um den Alltag, es geht um Haushaltsprobleme, den Körper, den Umgang mit Post,  Geld und Vater Staat und natürlich erfährt man auch etwas über technische Lösungen.

Im 4. Teil geht es um die Motiviation, die Kontrolle, das Outsourcing, Zeitmanagement usw. bevor es im 5. Teil ruhig ausklingt. Bei den technischen Lösungen wurde aus „Futurama“ zitiert, sehr lustig:

Bender: Freunde, ich bin hier, um euch von euren komplizierten Leben zu befreien… also vom Komplizierten befreien, meine ich nicht vom Leben.

Ich möchte schon mal eine Lösung aus dem Buch vorstellen, die eigentlich jeder kennt: Einzugsermächtigungen, die können einem echt Arbeit abnehmen, so muss man die Rechnungen nicht anweisen und erspart sich im Fall der Versäumnis auch noch die Mahnung. Klingt echt einfach und verständlich, oder? Ich glaube den Tipp setze ich als erstes um und lasse nun alle (seriösen Unternehmen) abbuchen, somit schaffe ich mir mehr Zeit.

In dem Buch kommen noch weitere Zitate von großartigen Menschen / Künstlern vor, so unter anderem von Daft Punk, Barbara Ehrenreich, Astrid Lindgren, Johann Sebastian Bach, Tocotronic… ihr merkt schon, dass ist kein trockener Stoff.

Was mich aber wirklich verwundert hat: Warum ist Kathrin Passig auf dem Buchtitel „rot“ und Sascha Lobo „grün“ – hätte es anders rum nicht viel besser gepasst?

Dieses Meisterwerk wurde von mir gezeichnet und hat natürlich KEINE Ähnlichkeit mit angesprochenen Persönlichkeiten 😉

Also, mein Buchtipp zum Wochenende: Dinge geregelt kriegen – ohne einen Funken Selbstdisziplin – ich habe es mir gekauft (wirklich, der LOBO hat mir das NICHT umsonst geschickt), es liegt hier rum und nun muss ich es nur noch richtig lesen, aber das schiebe ich nun erstmal etwas vor mir her 😉 – immerhin habe ich es aber schon durchgeblättert und sogar schon drüber gebloggt, ist ja auch schon mal was, oder?

Uwe Wöllner trifft Sascha Lobo / ich hätte zurückgeschlagen

Samstag, 18. Dezember 2010

Christian Ulmen alias Uwe Wöllner bekommt Besuch von  Sascha Lobo es geht natürlich um verkaufte Seelen, Follower, Vodafone – Werbung. Sascha Lobo sagt er wollte zu Vodafone gehen, er ist ja auch „Werber“, er mach seit über 10 Jahren Werbung, wer weitere Details erfahren möchte, schaut sich einfach mal das geniale Video von den beiden mal an: klick

So wird die Todesspritze z.B. mit Werbung verglichen, erfährt, dass Sascha Lobo seine Frisur gerne mal auf großen Plakaten sieht und und und, das ganze natürlich weiter im Charme von Uwe Wöllner und – es tut mir leid, dass ich mich wiederholen muss und mir nun natürlich auch wieder ein paar Feinde mache, ich finde der Sascha Lobo verkauft sich gut. Seit dem 2. Oktober 2006 hat Sascha Lobo dir rote Punker Frisur – obwohl er selber von sich sagt, dass er gar kein Punker ist … er redet auch nicht so gerne über Geld, erkennt selber, dass es eine deutsche Eigenschaft ist, nicht über Geld zu reden und sagt im Interview trotzdem, dass er 15.000 € im Monat hat. Bücher, Vorträge, Blog sorgen für diese Umsätze, ob die Zahl nun fiktiv ist oder nicht, ich gönne es ihm – denn er glaubt, dass das Internet die Welt verbessern kann. Ulmen alias Wöllner löchter den Lobo dann noch mit „Internetabkürzungen“ und ich hätte den Wöllner schon längst das iPad ins Gesicht geschoben oder ihn aufgefressen, denn Lobo ist spanisch und bedeutet Wolf. (Lupo ist übrigens lateinisch und bedeutet ebenfalls Wolf – und in dem Interview erfahren wir natürlich auch, warum der Wolf, also der Lupo äh der Lobo nicht lachen kann).