Artikel-Schlagworte: „zahnschmerzen“

Ich habe ein Loch … und das kann teuer werden !

Mittwoch, 3. November 2010

Ich habe ein Loch! Nein, kein Loch in der Straße so wie in Schmalkalden sondern ein Loch im Zahn. Ich habe nämlich beim letzten Send-Besuch (Send = Kirmes in Münster) mir so leckere Plombenzieher gekauft und … na klar! Backenzahn hinten links, der ist nun ohne Plombe… (nein, ich zeig euch kein Foto davon), aktuell bin ich zwar noch schmerzfrei, aber da könnte ich aus Erfahrungswerten schreiben, dass dieses „noch“ nicht von langer Dauer sein wird.

Wir haben November, ich war „offiziell“ (also für meine private Krankenkasse) dieses Jahr noch nicht beim Arzt. Der Vorteil: Ich bin da in so einem Bonusprogramm und bekomme für jedes „Schadensfreie“ Jahr einen Bonus … und den will ich mir nicht entgehen lassen! Also habe ich 2 Möglichkeiten: Ich zahle (mal wieder) selber – und habe dann ein Loch auf meinem Girokonto und ich muss wieder (viel zu häufig in letzter Zeit) Tagesgeld umbuchen, oder aber ich warte noch bis nächstes Jahr (was sicherlich auch nicht die beste Idee ist)

Mein Masterplan sieht wie folgt aus: event. hol ich mir aber auch dieses Jahr nur ein Provisorium und „überlebe“ damit die Weihnachtszeit ohne dann zum zahnärztlichen Notdienst zu rennen. Tja,“hätte hätte liegt zwar im Bette“ aber, hätte ich mir mal so ne Zahnzusatzversicherung geholt, dann könnte ich nun aus den Vollen schöpfen, ich hatte ja schon mal darüber nachgedacht, aber wie es immer ist: Wenn man nichts hat, macht man ja auch nichts. Das Auto kommt ja auch erst in die Werkstatt wenn sämtliche Lampen im Cockpit angehen – und dann hat man danach auch größere Kosten als je zuvor.

Wusstet ihr, dass es über 130 verschiedene Zahnzusatzversicherungen gibt? Wer soll denn da den Überblick behalten? Es gibt aber eine Tabelle, bzw. einen Service – der macht das für euch (den Überblick behalten) WaizmannTabelle – Zahnzusatzversicherungen im Vergleich und wo ein Vergleich ist, da gibt es auch einen Waizmann Testsieger Zahnzusatzversicherung.

Zahnschmerzen sind echt was fieses, Ohrenschmerzen auch … aber was ist wenn mal was schlimmeres passiert? Ihr kennt mich, ich fahre ganz gerne mal mit dem Mountainbike durch den Wald – der Otto-Normal-Angestellte macht sich da keine Gedanken, wenn der mal stürzt und sich beide Arme bricht, ja der bekommt einen gelben Schein und darf sich wahrscheinlich von seinem Chef ein paar blöde Sprüche anhören.

Bei mir sieht die Sachlage da etwas anders aus, wenn ich mir beide Arme breche – kann ich selber keine Kekse mehr essen … aber was noch viel schlimmer ist, ich kann auch nicht mehr mein täglich Brot verdienen, denn ich bin ja selbstständig und selbstständig heißt: Selbst und ständig – wenn da das ständig nicht mehr funktioniert , sieht das schon mal dumm aus. (ausserdem mag ich gar kein Brot)

Hier : Vergleich & Test Berufsunfähigkeitsversicherung habe ich nachfolgende Information für Existensgründer gefunden:

Für Selbständige ist die Absicherung der Arbeitskraft häufig noch wichtiger als für Angestellte. Für Existenzgründer gibt es spezielle Angebote von Berufsunfähigkeitsversicherungen, die auf deren spezielle Situation eingehen. So kann man meist bereits eine Berufsunfähigkeitsrente von 1500.- EURO absichern, obwohl man noch kein Einkommen dieser Höhe nachweisen kann.

Das klingt doch schon mal ganz interessant, hier gibt es dann noch eine weitere Checkliste: klick. So eine Berufsunfähigkeitsversicherung macht natürlich auch für Arbeitnehmer , Angestellte und sogar für Beamte Sinn – obwohl die ja nicht berufsunfähig sondern „nur“ dienstunfähig werden können.

Beamte sind übrigens ausdrücklich „nicht dienstunfähig“ wenn denen nur das Kissen entzogen wurde 😉 … ich halte euch über mein „Loch“ mal auf den laufenden, sehr wahrscheinlich gibt es demnächst dann mal wieder Live-Tweets aus dem Wartezimmer!