Test / Screenshots: Ride’em Low – das Lowrider PC Spiel

Bei der Vorstadtprinzessin (die hier übrigens sich gerade aktuell über die Suchbegriffe lustig macht die zu ihrem Blog führen) habe ich vor ein paar Tagen / Wochen einen 15 € Gutschein für gamesload.de gewonnen, den habe ich heute mal eingelöst (5 € verschenkt) und mir für 9,95 das PC Spiel Ride´em Low runtergeladen.

Die Beschreibung las sich ganz „nett“ :

Ride’em Low Spielbeschreibung

Sehen Sie selbst wer der nächste König des Viertels sein wird. Tauchen Sie in eine Welt voller Nachtrennen und Lowrider Wettbewerbe ein.

Kaufen Sie sich einen Wagen und halten Sie ihn in Schuss, um mit anderen Thronanwärtern mithalten zu können. Tunen Sie Ihren Wagen in der Werkstatt, um die beste Leistung zu erreichen, tauschen Sie Motorteile aus, wechslen Sie Getriebe und andere Dinge, um Ihren Boliden so schnell wie möglich zu machen.

Wenn Sie ein guter Tuner sind, werden Sie es bald schaffen Ihren Wagen zu pimpen – wechseln Sie Räder und Felgen, senken Sie die Aufhängung ab und installieren Sie schließlich ein hydraulisches Aufhängungs System. Dann werden Sie in der Lage sein, Lowrider Wettbewerben beizutreten und sich in drei Disziplinen zu behaupten; jump, dance und freestyle.

Features Ride’em Low

  • 12 klassische Autos aus Europa und den USA
  • Vier Schauplätze mit vielen Renn-Modi
  • Erweiterte mechanische Tuning Möglichkeiten
  • Mitreißender Soundtrack

installation-01Also habe ich mir das Spiel runtergeladen, das ging auch sehr flott, da schein gamesload.de genug Power auf der Gegenseite zu haben und habe das Spiel installiert. Ich habe ja hier noch ein Acer Aspire Laptop auf dem Windows Vista installiert ist … Zuerst musste man die Sprache einstellen, zumindenstens ging ich anhand der Auswahlmöglichkeiten davon aus ;-). Deutsch gab es nicht, aber bei einem Rennspiel darf die Sprache auch ruhig Englisch sein!

Direct X wurde noch installiert (ich brauchte das bis dato) nie und dann ging der Spielspaß (ähh ja) auch schon los. Hier habt ihr mal ein paar Screenshots von dem Spiel:

lowrider-02

lowrider-carrer-modus-07

Die Story ist schnell erklärt: Man fährt Autorennen , nimmt an Lowrider Contesten teil und „pimpt“ sein Auto auf. Geld verdient man in dem zuvor auf seinen Sieg „wettet“ – das ist auch schon alles, man bekommt Respekt Punkte, steigt in der Rangliste und mit jedem Sieg wird auch neues Geld in die virtuelle Kasse gespült. Davon konnte ich mir dann auch den „Rumba Bus“ kaufen , so wird der Samba Bus im Spiel genannt.

lowrider-carrer-modus-06

lowrider-carrer-modus-03

Es gibt Drag-Racing, Rennen in stillgelegten Kanälen und halt auf der Straße – für alle drei Rennen braucht man eine andere Differential-Einstellung – ist beim Drag-Racing die Beschleunigung noch wichtig, entscheidet beim 8,4 km Rennen im Kanal doch nur die Endgeschwindigkeit.

Fazit:

Für das Spiel hätte ich auch 9,90 € bezahlt, durch den gewonnenen Gutschein war es ja für mich kostenlos aber nicht umsonst, denn die Zeit die ich damit verbracht habe war nicht vergebens. Ich fühlte mich gut unterhalten, auch wenn das Spiel natürlich nicht mit den hochpreisigen Konkurrenten mithalten kann (und will). Der Soundtrack ist allerdings etwas „nervig“ nach der Zeit – denn die Lieder wiederholen sich recht schnell. Das Spiel ist ideal für diejenigen die „nur mal kurz“ spielen möchten und sich nicht erst lang aufhalten wollen.

5 Kommentare zu „Test / Screenshots: Ride’em Low – das Lowrider PC Spiel“

  1. Vorstadtprinzessin sagt:

    😀 och passt doch

  2. Marco sagt:

    Das ist ja ein alter /8-Benz – wie cool!

    Und ein Bekannter von mir hat den hinter dem Bus zu sehenden Chevrolet Monte Carlo – in der Farbe und ebenfalls mit Speichenfelgen nur halt in echt und nicht im PC:
    http://www.cars-parts-solutions.de/2010/04/07/chevrolet-monte-carlo/

  3. Janina sagt:

    Also den Käfer find ich klasse! Richtig süß und endlich mal Autos für die Frauen (nicht immer nur diese aufgemotzten Dinger)!

  4. Jens sagt:

    Also der Käfer ist aber kein Käfer sondern ein Samba Bus 😉 „süß“ ist aber auch ein Begriff für Fahrzeuge die kein Mann lesen möchte, oder? „Wie findest du meine Karre?“ „Süß!“ …. *weglauf*

  5. Janina sagt:

    Für mich ist das ein Käfer 😛 Und ich schreibe ja nicht den Männern in den Mund, sondern das, was ich denke 😛