Unterschied zwischen einem Hardtail und einem Fully !

Hier mal für Einsteiger in die Mountainbike-Welt ganz einfach erklärt, der Unterschied zwischen einem Hardtail und einem Fully:

Hier zeige ich euch zunächst mal ein Hardtail, wie Ihr sehen könnt, vorne eine Federgabel und hinten am Rahmen – nix! Es ist ein starrer Rahmen – hinten ungefedert, das nennt man in der Mountainbike-Sprache ein Hardtail:

cube-mountainbike-acid-ltd-black-2009-01

Dies ist ein Cube LTD Rahmen mit Cube Acid Komponenten , es ist für mich das ideale Einsteiger Mountainbike, der Smart Sam Reifen ist ein guter Allrounder, die Rock Shox Dart 3 80mm Federgabel mit Poploc (die Federgabel lässt sich vom Lenker aus öffnen und sperren) verrichtet ebenso wie die hydraulische Stroker Bremsanlage mit Bremsscheiben vorne (180mm) und hinten (160mm) hervorragend ihre Dienste.

Im Vergleich hierzu ein sogenanntes Fully, wie man sehen kann, der Rahmen ist hinten mehrteilig und mit einem zusätzlichen Dämpfer ausgestattet:

trek-01

Auch dieses Bike ( ein Trek Ex 8 ) ist mit einer Federgabel vorne ausgestattet, natürlich mit einem hydraulischen Bremsystem und zusätzlich halt mit dem Fox Dämpfer hinten.

Vorteile von einem Fully: Gerade bei Abfahrten über steinigem Untergrund fährt man auf so einem Fully wie in einem alten 190er Mercedes – Butterweich! Während man auf einem Hardtail jeden einzelnen Stein im Hintern und somit im Rücken spürt (wenn man nicht aus dem Sattel geht) genießt der Fully-Pilot die Abfahrt in vollen Zügen und erreicht bergab wahrscheinlich auch die höheren Geschwindigkeiten. Das Fully verliert auch nicht so schnell den Bodenkontakt durch die Federung fährt es sehr griffig während das Hardtail schon mal ganz gerne über Stock und Stein springt. Ein Fully verzeiht auch mal schnell Fahrfehler – Hardtail – Fahrer merken diese recht schnell und spürbarer ;-).

Nachteile von einem Fully: Ein Teil der Energie verpufft durch die Federung, der gleiche Fahrer wird mit einem Fully auf gerader Strecke langsamer sein als mit einem Hardtail, diese Erkenntnis habe ich nicht nur persönlich gemacht.

Das ein Fully „etwas“ teurer ist als ein Hardtail will ich mal nicht als Nachteil werten, denn man bekommt ja auch eine Menge Technik für das Geld. Es gibt intelligente Dämpfer die „härter“ werden wenn man aus den Sattel geht, diese Technik gleicht den Leistungsverlust etwas aus.

So und nach dem Klick gibt es weitere Bilder von dem Cube LTD und dem Trek EX8:

cube-mountainbike-acid-ltd-black-2009-02

cube-mountainbike-acid-ltd-black-2009-03

cube-mountainbike-acid-ltd-black-2009-04

cube-mountainbike-acid-ltd-black-2009-05

cube-mountainbike-acid-ltd-black-2009-06

Und hier nochmal das Trek EX8:

trek-02

trek-03

trek-04

trek-05

trek-06

Schlagworte:

9 Kommentare zu „Unterschied zwischen einem Hardtail und einem Fully !“

  1. Kalliey sagt:

    Ohje, sowas kost bestimmt en Haufe Holz oder??

    Hört sich gut an schaut auch gut aus, aber ich bin so ne faule Sau, des würd bei mir nur rumstehen und einstauben. 😀

  2. MaxFragg sagt:

    hm, bei solchen bikes hätte ich schon auch mal wieder lust zu fahrn, bin aber auch gerade wegen des hohen preises guter fully bikes (die aus dem supermarkt sind lebensgefährlich) ein reiner hardtail fahrer

  3. Jens sagt:

    @Kalliey : In Holz umgerechnet kosten die wohl ein paar Raummeter!
    @Max : Das ist der Grund warum ich nun auch erstmal ein Hardtail habe!

  4. Kalliey sagt:

    Ok, das hört sich nach verdammt viel an… 😀

    Praktisch ein gebrauchter Kleinwagen?

  5. Jens sagt:

    @Kalliey Also für beide Bikes zusammen könnte man einen Wagen abwracken und müsste noch was drauf zahlen, ja!

  6. mr.gene sagt:

    Puhhh Einsteigermodell und dann gleich mehrere 1000 Euro…das ist natuerlich nicht von schlechten Eltern…

    So ein 149 Euro Bike ausm Baumarkt sollte es sicher nicht sein, aber gleich eins zum Kleinwagenpreis muss auch nicht sein. Gibt es da nicht irgendwie ein Zwischending?

  7. Jens sagt:

    Das Einsteigermodell kostet gerade mal 750 Euro, das Fully natürlich etwas mehr (3x)…

  8. mr.gene sagt:

    Hmmm 750 ist auch nicht gerade wenig…aber Qualität kostet eben.
    Ich denke, wenn ich mir ein neues (erstes richtiges Mountain)Bike kaufen werden, dann befrage ich mal den örtlichen Fahrradfachhandel, ob es da nicht noch eins für richtige Anfänger gibt 😉

  9. In-Grid sagt:

    @mr.gene: also mein cube comp access ist ein bike für richtige anfänger 😉 aber wenn man den sport regelmäßig betreib, stoßt man damit schnell an die technischen grenzen, insofern sind 750 euro ne investition die sich wieder rentiert….