Up in the Air mit George Clooney – Filmkritik

up-in-the-airWenn man sich das gesamte Produktplacement in Up in the Air  anschaut , müsste man den Film eigentlich als Dauerwerbesendung deklarieren. Angeblich sind dafür allerdings keine Gelder geflossen – glauben wir es mal, dennoch wird recht häufig das Hilton Logo, das Logo der Hertz Auto Vermietung und vor allem die Marke American Airlines gezeigt.

Up in the Air mit George Clooney kann man – muss man aber nicht – sich im Kino anschauen, mir persönlich hätte es durchaus gereicht den Film auf DVD zu sehen.

In der Handlung geht es um einen gewissen Ryan Bingham (gespielt von George Clooney), dieser ist beruflich  fast immer auf Reisen und er lebt und liebt diese Ungebundenheit. Er hat keine große menschliche Bindung, weder zu Frauen und noch weniger zu seiner Familie. Den zukünftigen Mann seiner Schwester kennt er z.B. noch gar nicht. Auch hier werde ich natürlich kein Ende verraten muss aber sagen, dass dieser Film so tragisch er teilweise ist echt lustige Momente hat. Er passt somit gut in die Genre „Tragikomödie“ – und die kann man sich in der Regel immer sehr gut zuhause vor dem Fernseher mit einer Tüte Chips anschauen und muss dafür nicht ins Kino wandern auch wenn der Film mit Preisen und Auszeichnungen überschüttet wurde.

Überrascht war ich vom Soundtrack, die Filmemacher haben ein Lied verwendet, welches bereits 1989 auf den Markt geschmissen wurde: Bust a move von Young MC – wer sich bei iTunes das Album runterlädt bekommt auch die Live-Version aus dem Film. Ansonsten passt der Soundtrack natürlich zum Film , reinhören und downloaden kann man auch hier: Up In The Air – Soundtrack – downloaden , aber in dem Sountrack fehlt wie schon erwähnt der Live-Track von Young M.C. !

Film gesehen? Eure Meinungen sind wie immer in den Kommentaren willkommen!

Schlagworte:

5 Kommentare zu „Up in the Air mit George Clooney – Filmkritik“

  1. LadyGeen sagt:

    Das ist alles was du zu diesem wunderbaren Film zu sagen hast?
    Der Soundtrack ist dir mehr wert als der Film selbst?
    Dass Werbung in dem Film vorkommt steht für dich an erster Stelle?
    schade.

  2. Jens sagt:

    Hallo LadyGeen, den Film und die Aussage finde ich persönlich nicht schlecht, aber ich persönlich schaue mir solche Filme lieber zuhause auf DVD an, dafür muss ich nicht ins Kino gehen. Der Film regt zum nachdenken und zum diskutieren an, das mache ich lieber in meinen eigenen 4 Wänden!

  3. Die Stars von Rock it! waren in Bielefeld im CineStar... - www.jens-stratmann.de sagt:

    […] Up in the Air mit George Clooney – Filmkritik […]

  4. LadyGeen sagt:

    was ich damit sagen wollte war, dass deine keine Filmkritik ist.
    Wo du dir den Film anschaust ist absolut irrelevant, nur die Gedanken die du dir dabei machst sind bei einer Filmkritik interessant.
    Will dir damit nicht zu nahe treten. In diesem Beitrag hast du lediglich kund getan, dass du den Film gesehen hast.

  5. Jens sagt:

    … genau, gesehen und für „sehenswert“ befunden , meine Wertung wäre 7 von 10 möglichen Sternen, somit könnte man den idealweise besser zuhause schauen als im „teuren“ Kino… kritisiert habe ich die permanente und nervende Werbung – direkt in der Einleitung, denn die hat mich später schon echt fast gestört, man könnte denken es gibt nur 2 Hotelketten, 1 Fluglinie und eine Autovermietung in America ;).