Dafür habe ich mein Weihnachts-Geldgeschenke genutzt…

Natürlich musste ich mir wieder neue Schuhe kaufen, ich habe inzwischen mehr Schuhe als Hosen und da sollte ich mir doch langsam mal echt Sorgen machen, oder? Mir persönlich ist das ja egal ob ich Schuhe der letzten oder der vorletzten Saison trage, ich bin da nicht so der Typ der jeden Trend mitmachen muss, hauptsache mir gefallen die Schuhe und das tun diese Puma Sneakers hier:

Die erinnern mich so etwas an die Puma Speedcat Schuhe, die ich ja bekanntlich so gut finde. Was bedeutet eigentlich Puma? Na, die Firmengeschichte von Puma dürfte ja inzwischen jeder wissen, es waren mal 2 Brüder Adi Dassler (na welche Firma hat der wohl?) und Rudolf Dassler, die Firma sollte eigentlich „RuDa“ heissen, wegen dem ähnlichen besseren Klangs und der Assoziation mit dem Tier wurde die Firma dann aber Puma genannt. Damit dürften Puma Schuhe ja eigentlich bei Katzenliebhabern besonders beliebt sein, denn der Puma (also das Tier) gehört zur Familie der Katzen, besser gesagt sogar zur Unterfamilie der Kleinkatzen!

Na? Wieder was gelernt, wie? Ich finde solche Sachen ja interessant, also warum welches Unternehmen welchen Namen trägt und was dahinter steckt, klingt nun etwas „nerdig“ aber ich bin doch sehr wissbegierig und finde es schon fast schade, dass ich erst mit 31 Jahren meinen ersten DUDEN gekauft habe: „Das große Buch der Allgemeinbildung: Was jeder wissen muss“ , dort drin findet man relativ viel über Mathematik, Weltgeschichte, Literatur, Medizin, Myten, Sachen aus der Geschichte, Kunst, Politik, Musik, Wirtschaft, Redewendungen, Sprichwörter und und und… und ich muss wirklich sagen, der Kauf hat sich gelohnt, die 12,95 € habe ich gut investiert und ich habe mich gestern z.B. dabei erwischt, tatsächlich einfach mal nur so etwas zu „lesen“ – oh oh, Jens im Wandel der Zeit?

Meine ehemaligen Lehrer würden sich im Grabe umdrehen (wenn die schon unter der Erde wären), denn damit haben die wohl nicht gerechnet, dass ich mir mal freiwillig Bücher kaufen würde – und ich gebe zu, oft sind es auch Hörbücher, z.B. warte ich aktuell darauf, dass ich mir Christoph Maria Herbst neues Buch „Ein Traum von einem Schiff: Eine Art Roman“ bei iTunes runterladen kann, obwohl es das Hörbuch aktuell für nur 7,99 € auf CD zu kaufen gibt – aber da siegt die Faulheit, denn wenn ich es bei iTunes runterlade, brauche ich die CD nicht erst umwandeln :). Christoph Maria Herbst kann ich jedem als „Vorleser“ empfehlen, der macht das echt toll, gerade bei den Büchern von Tommy Jaud oder aber auch vom Stromberg Autor Ralf Husmann, dessen Buch „Vorsicht vor Leuten“ hat Christoph Maria Herbst nämlich auch vorgelesen.

Tja, und da waren die Geldgeschenke auch schon wieder zu Ende, dieses Jahr ist Weihnachten besonders „dürftig“ ausgefallen – aber da ich ja sowieso nicht so der Weihnachtsfan bin, darf ich mich wahrscheinlich auch gar nicht beschweren, oder?

Was habt ihr euch denn „neues“ angeschafft so kurz nach der Weihnachtszeit? – oder zieht bei euch der kapitalistische Konsumapparat nicht?

Schlagworte: , , , , , , , , , ,

3 Kommentare zu „Dafür habe ich mein Weihnachts-Geldgeschenke genutzt…“

  1. bluhnah sagt:

    zu weihnachten gabs ein mac book pro 🙂
    wünsch dir ein schönes, spannendes, gesundes und unbeschwertes neues jahr!

  2. Thomas sagt:

    der kapitalistische Konsumapparat

    Das riecht verdammt nach „TV-Werbeschädigung“ Deiner Person 🙂 .

    Ich habe noch nicht zugeschlagen, kommt erst noch. Mir haben es da ein paar Dinge angetan… technische Spielereien eben. U.a. auch so ne Videokamera für den PKW – ne Art Blackbox wenn man so will. Mal gucken, ich weiß es noch nicht.

  3. maik sagt:

    Sich selber beschenken mache ich das ganze Jahr. Da brauche ich Weihnachten nicht dazu 😉