von und zu Guttenberg hol die Jungs nach Hause…

…ich habe verweigert!

…ich wurde gleichzeitig ausgemustert!

…musste also nicht einmal den Zivildienst machen!

…ich kann also eigentlich gar nicht mitreden!

Aber mein gesunder Menschenverstand – der sagt mir:

In Afghanistan ist Krieg – also Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg – aká Verteidigungsminister der Bundesrepublik Deutschland:

HOL UNSERE JUNGS NACH HAUSE!

Mein Beileid den Angehörigen!

12 Kommentare zu „von und zu Guttenberg hol die Jungs nach Hause…“

  1. Nadine sagt:

    In Amerika sind die Soldaten „Helden“ und haben „Gesichter“, die dort nach Hause kommen, werden geehrt, Gefallene genau gleich wie Lebende…dort wird nicht nur in der Presse berichtet, wenn leider wieder Soldaten in einem für mich sinnlosen Krieg Ihr Leben lassen mussten. Dort wird über Alle berichtet…
    Hier fehlt mir das, hier kommen nur Bilder von Särgen… traurig!

    Auch mein Beileid an die Angehörigen.

  2. Jens sagt:

    Danke Nadine für deinen Kommentar zu dem ernsten und traurigen Thema, meine Meinung dazu ist ganz glasklar:

    RAUS aus Afghanistan. Die Bundeswehr hat da nichts zu suchen – die Amis übrigens auch nicht (mehr).

  3. Nadine sagt:

    Du hast Recht Jens, alle anderen Länder haben dort in dem Krieg schon lange Zeit nichts mehr verloren, da gibt es nur ein grosses Problem:
    stand im südkurier.de: „Kanzlerin Angela Merkel sieht auch nach dem Tod von vier weiteren deutschen Soldaten in Afghanistan keinen Anlass für einen Kurswechsel. Sie stellte sich demonstrativ hinter den Einsatz.“
    Sie sieht keinen Anlass, klar sie hat keinen Sohn oder Mann in Afghanistan…unsere Bundeskanzlerin ist eine „reine“ Geschäftsfrau. Ich kann nicht verstehen wie man Heute noch an dem Krieg festhalten kann und Leute opfert… sie sollen das Geld mal lieber nehmen und Arbeitsstellen hier schaffen.
    LG und schönen Abend Dir Jens
    Nadine

  4. Tweets die Neuer Blogbeitrag : von und zu Guttenberg hol die Jungs nach Hause… = erwähnt -- Topsy.com sagt:

    […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Michael Jaeger, Frank Becker und Nadine Kempe, Stephan Pühler erwähnt. Stephan Pühler sagte: RT @MichaelJaegerTV: RT @Jens1979: Neuer Blogbeitrag : von und zu Guttenberg hol die Jungs nach Hause… = http://www.js79.de/url/3t […]

  5. Lutz Balschuweit sagt:

    Ihr macht Euch das zu einfach.

    Wenn es darum geht einem Spinner wie den Menno aus DSDS eine Klatsche u verpassen, dann kann das so abgehandelt werden, aber bei einem wichtigen Thema wie der Bekämpfung von Terror und oder Ähnlichem, dann hört diese Einfachheit auf und ich finde so etwas gehört nicht im Internet diskutiert. Schon mal gar nicht von Halbwissenden wie wir es alle sind.

  6. Schaps sagt:

    Das wäre aber auch eine ziemliche Verantwortungslosigkeit. Dann lieber von Beginn an nicht mitmachen bei sonem Krieg.

  7. Spacefalcon sagt:

    Selbst während meiner Zeit beim Trachtenverein (1998/1999) vertrat ich die Auffassung, dass deutsche Soldaten NICHTS im Ausland zu suchen haben.

    Damals war ich gegen jedes Opfer im Ausland, aber wenn es sein muß, dass ein ganzes Bataillon im Ausland fällt, damit unsere Politiker wach werden, dann ist dem eben so!

    Mag hart und arrogant klingen, aber das ist meine Meinung, die ich inzwischen über 10 Jahre vertrete und ich gedenke nicht, sie zu ändern!

  8. Thomas sagt:

    Wer sich auf so einen Krieg einlässt muss leider damit rechnen auch Opfer beklagen zu müssen. Das pauschale Gesabbel von Frau Merkel wie leid ihr das tut kann ich echt nicht mehr hören – davon haben die Angehörigen absolut nichts.

    Dieser Einsatz wird noch viel Geld verschlingen und wohl auch noch weitere Opfer fordern, so bedauerlich das ist. Von einem Erfolg wird man jedoch nie sprechen können, dessen bin ich mir sicher. Terrorbekämpfung ist nicht unwichtig, nicht dass mich hier jemand falsch versteht. Gleichzeitig setzt sich Deutschland aber auch einer noch höheren Gefahr eines Terroranschlages aus als das vielleicht so schon ist.

    Zu beneiden sind die eingesetzten Soldaten und ihre Familien nicht!

  9. roland sagt:

    Hallo zusammen.

    Das es grausam ist was da in Afgahnistan abgeht steht außer frage.

    Aber hat schonmal jemand an tausende und abertausende friedliche Menschen u.a. in Afgahnistan gedacht die auf unsere hilfe angewiesen sind und froh sind das „wir“ da sind. Was meint ihr was da abgehen würde wenn keine Soldaten mehr da wären. Die Taliban würde alles dem erdboden gleich machen und in aller seelenruhe neue Terroristen ausbilden und weitere Anschläge auf die so verhasste westliche welt planen und durchführen.

    Wollen wir das??
    Kann mir nicht denken das das jemand möchte.

    Wenn wir jetzt unsere Soldaten abziehen haben die Terroristen genau das erreicht was sie wollen und haben wortwörtlich freies Schussfeld!

    Wir sollten lieber alle als geschlossene Einheit auftreten und dieser MINDERHEIT mit aller Macht zeigen wo der Hammer hängt.

    Und die soldate´n abzuziehen weil die gefahr vor anschlägen im eigenen Land zu groß ist kann ja wohl nur ein Witz sein. Nach dem Motto Lass die anderen mal die Terroristen bekämpfen, wir halten uns lieber aus allem raus damit keiner böse auf uns ist und profitieren dann nur vom Ergebnis.
    Prima Deutschland!

    Also ich stehe zumindest in dieser sache hinter unserer Kanzlerin Frau Merkel!

    MfG Roland

  10. maik sagt:

    Hol unsere Jungs nach Hause? Hmm, und dann? Nun ja, dann sterben dort nur noch Amerikaner, Holländer, Engländer. Ist ja nicht so schlimm, sind ja keine Deutschen!

    Macht Ihr es Euch nicht ein wenig zu einfach?

    Afghanistan braucht ausländische Unterstützung, auch von Deutschland. Deshalb ist auch militärische Präsenz notwendig und deshalb bin ich für ein Verbleib aller ausländischen Truppen in Afghanistan.
    Was passiert denn bei einem Abzug? Dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Taliban wieder die Macht ergreifen. Ein weiteres Ziel von denen ist die Machtübernahme in Pakistan mit der Konsequenz, dass ein völlig unberechenbares Regime in den Besitz von Nuklearwaffen gelangte.
    Was das für die internationale Sicherheit bedeutet, kann sich wohl jeder denken.

    Das es bei solchen Einsätzen auch Tote gibt, dürfte doch jedem klar sein – auch den Soldaten selber. Auch wenn es zynisch klingt – aber das ist das Risiko, was die eingehen.

  11. Spacefalcon sagt:

    Oder Maik, man könnte auch sagen, dass das ihr Job ist. 😉

  12. Jens sagt:

    Mmmh, wie war das nochmal mit den geleasten Fahrzeugen der Bundeswehr und der fehlenden Panzerung deswegen?? Wie war das mit der „Gefahrenanzeige“ der Deutschen und dem Natobefehl?