Wann liebe SEO Agenturen? WANN?

Wann fangen SEO-Agenturen endlich an die Blogs nicht mehr als kostenlose Litfass-Säulen zu betrachten an die jeder Hans-Franz seine Werbung plakatieren kann? Ich sollte mal wieder eine Infografik veröffentlichen, nicht auf diesem Blog hier, sondern auf rad-ab.com. Thema hätte sogar gepasst, doch ich hab mal direkt nach meinem „Mehrwert“ gefragt, denn schließlich hätte ich ja den Aufwand und das Unternehmen den Benefit. Als Antwort bekam ich, dass die Infografik doch ein Mehrwert für meine Leser darstellen würde, da würde viel Aufwand, viel Schweiß und auch Budget drin stecken.

Damit hat die SEO Agentur ja schon das richtige geschrieben: Budget! In der Grafik steckt viel Aufwand, viel Schweiß und „Budget“ – denn derjenige der die Grafik erstellt hat bekommt dafür in der Regel einen finanziellen Ausgleich, denn von Links & Liebe kann kein Mensch leben. Für die entsprechende Verteilung und das Reporting bekommt die SEO Agentur auch Geld, denn von Links & Liebe … ihr wisst schon, da kann kein Mensch leben!

Warum sollte nun also der Blog, der für die Verteilung der Grafik und somit natürlich auch der zu bewerbenden Marke (egal ob mit oder ohne Link) leer ausgehen? Auf Rückfrage wurde mir noch ein Basic-Seminar in Sachen Google und Content gehalten, was Unique Content wäre und ich in dem Fall der Verweigerung ja auch nicht auf Stock-Fotos zurückgreifen dürfte. Der Mitarbeiter der Agentur sprach von Abwertungen und Abstrafungen von Google die so ja nicht zu befürchten seien, falls ich davor Angst hätte.

Auf Deutsch: Die Agentur versuchte mir, die Grafik als exklusiven Content für meine Leser zu verkaufen, welche einen so großen Mehrwert darstellt, das ich kostenlos Werbung für das Unternehmen mache!

Es bleibt eine Frage: „WANN?“ Wann verstehen solche Agenturen endlich, dass die Blogger nicht von Links & Liebe leben können? Am Ende der Nahrungskette muss immer noch etwas für diejenigen übrig sein, die den „exklusiven Content“ dann auch verteilen, denn „gute Blogger“ kümmern sich nicht nur um das Einbinden der Grafik, sondern auch darum das diese im Netz gefunden wird.

Als Blogger arbeitet man in der Regel immer auf drei Baustellen gleichzeitig:

20121219-133225.jpg

Content, Fotos, Verteilung. Verteilung? Na klar, kennt ihr einen Blogger der seine Beiträge nicht durch das Social Web schießt? Da muss dann ein entsprechender Beitrag hin. Die Zeit verschenke ich nicht wenn ich davon keinen persönlichen Mehrwert sehe, ganz egal ob finanziell, materiell oder notariell. In Zeiten wo jeder x-beliebige Abmahnungen verschicken darf, verwende ich sowieso lieber eigenes Bildmaterial. Sicher ist sicher, gell?! Sicher bin ich mir auch, dass ich in der Zukunft solche Infografiken nicht kostenlos veröffentlichen werde, denn ich warte auf das Ende der Welt Zeit in denen Blogs als kostenlose Werbeschlampe angesehen werden. Dieser Beitrag war übrigens kostenlos, soll ich hier die Infografik einbinden? 😉

Wenn ich etwas – ganz persönlich – total teilenswert finde, dann teile ich es – aus freien Stücken. Wenn ich etwas – ganz persönlich – testen möchte, dann teste ich es und schreibe darüber. Wenn jemand anderes allerdings möchte, dass ich über meine Kanäle Informationen verteile, dann brauche ich da ganz unverschämt einen ganz persönlichen Mehrwert für mich, denn ICH kann nicht von Likes & Liebe leben, denn meine Familie möchte kein virtuelles Essen in unserem simuliertem Traumhaus. Auch diejenigen die ihre Blogs nur „nebenbei“ betreiben stecken viel Fleiß, Arbeit und auch Geld in die Blogs, verteilen die Beiträge noch über das Social Web, zahlen Server-Kosten und begeben sich immer in die Gefahr sich eine Abmahnung einzufangen, alleine dafür ist ein kleiner finanzieller Ausgleich doch wohl wahrlich nicht zu viel verlangt, oder? Richtig als „sponsored Post“ Beitrag platziert ist so ein Beitrag dann auch schön transparent gehalten, besser könnte es eigentlich für beide Seiten nicht laufen, doch die SEO Agentur möchte ja gerne das ganze Geld vom Kunden für sich behalten und wird es wohl auch solange weiter tun, bis es am Ende keine Blogger mehr gibt die sich als Litfasssäule durchs Netz bewegen, doch dann baut man sich einfach selber SEO Blogs auf und schiebt sich so eigene Beiträge zu, das wird schon funktionieren, da bin ich mir ziemlich sicher. Oder auch nicht! Denn Blogs leben von denjenigen die Blogs mit Inhalt / Content füllen, das wissen auch die Damen und Herren der SEO Agenturen, doch bei den Kunden muss dass noch in die Köpfe, denn für die sind Blogs in der Regel Neuland. Einmal falsch beraten, sind sie oft schon der Meute ausgeliefert. Hat dann die Zusammenarbeit nicht geklappt heißt es schnell: „Blogs? Spielen in unserem Marketing keine Rolle!“ – daran sind entweder Blogger Schuld die nicht (rechtzeitig) abliefern, oder halt Agenturen die das blaue vom Himmel versprechen, aber nur Graupelschauer liefern können. Wie auch immer. Ich stelle noch mal die Frage? WANN?

9 Kommentare zu „Wann liebe SEO Agenturen? WANN?“

  1. Moritz/Automobil-Blog sagt:

    Du sprichst mir sowas von aus der Seele! In der Verwertungskette dieser Marketing-Inhalte knappst sich jeder ein Teil des Budgets ab, nur die Plattformen, die den direkten Kontakt zur Zielgruppe herstellen sollen, also für Reichweite der Inhalte sorgen, soll leer ausgehen. Schwer zu verstehen.

  2. Daniel Baezol sagt:

    Kenne ich nur zu gut.
    Und dabei bin ich nur ein ganz kleines Licht welches sicher keine überzogenen Preise aufruft für einen Artikel auf meinem Foodblog. Meinen Privaten Blog halte ich dahingehend schon wieder Werbefrei 🙁

    LG Daniel

  3. Marcus sagt:

    Vermutlich hat die „Agentur“ einfach nur vergessen, die Blogger in dem Budget einzubeziehen, es muß ja auch genug für die Agentur übrigbleiben, damit die Praktikanten „bezahlt“ werden können…ja, schon öfters vorgekommen und solange es Blogger und Webmaster gibt, die kostenlos Werbung machen, wird es das auch weiterhin geben.

  4. Ralf sagt:

    Gut gebrüllt Löwe ;o)
    Etwas provokativ gefragt: Du willst/ nimmst Geld für die Veröffentichung von Infografiken als Sponsored post? Hast Du mal ein Bsp. wie Du das dann kennzeichnest? Würde mich einfach nur interessieren.

    Und aus der Sicht einer Agentur gesprochen: Das ist alles nachvollziehbar. Nur spielen da noch viele andere Faktoren mit als Du sie anführst. So erlaubt z.B. Google ja keine gekauften Links (deshalb auch die Nachfrage, wie Du das dann markierst). Auch macht man das als Agentur (i.d.R.) nicht, da es ja (wenn nicht eindeutig gekennzeichnet und durch Nofollow „entwertet“) auch gegen diverse Gesetze (seitens des Kunden) verstösst! Siehe § 6 TMG: kommerzielle Kommunikation ist zu kennzeichnen und § 4 Nr. 3 UWG: Verbot der Verschleierung des Werbecharakters von geschäftlichen Handlungen.

    Dies nur mal so am Rande. Ich weiß schon was Du meinst, und ich kann das schon nachvollziehen. So wie Du das aber darstellst, ist dass sehr einseitig betrachtet. Oder? Gruß. Ralf

  5. Jens sagt:

    @Ralf: Auf http://www.rad-ab.com findest du mehrere Beiträge die ganz offen als Werbung gekennzeichnet sind und keinen gekauften Link enthalten. Dazu noch Werbebanner, ebenfalls als Werbung gekennzeichnet. Links gibt es nicht (mehr) der Drops ist gelutscht, wenn dann „NoFollow“ oder halt freiwillig gesetzt.

  6. Paul Radtke sagt:

    Hi Jens,
    ich bin Publishing Manager bei goviral, und du kannst meine Kontaktdaten zur Agentur schicken, und ich beweise auf Basis der Engagement-rates von unseren Videos auf Rad-ab, dass die Platzierung jeder Cent wert ist.
    Nicht nur SEO agenturen, aber auch große Marken verstehen den Mehrwert von Blogs nicht, und fühlen sich sehr beleidigt wenn man ‚Sponsored Post‘ neben dem „teuren“ Inhalt schreiben.
    Tja, ich frage mich auch, wann?

  7. Julian sagt:

    Hallo Jens,

    Google will nicht mehr, dass man Links kauft. Demzufolge ist es nicht unbedingt so, dass die Agenturen Dir kein Geld mehr geben wollen, sondern nicht „dürfen“. Auch kostenlose Produkte gehören übrigens dazu.

    „Infografiken“ bekomme ich auch ständig und mich nervt es auch. Der Trend kommt aus den USA, wo diese eine Zeit lang wirklich gut funktioniert haben. Allerdings müssen diese Grafiken auch wirklich super sein, dann binden es auch die Leute ein. Leider machen viele diese Grafiken halbherzig und schreiben dann dutzende von Leuten an.

    Ich bin mir sicher, wenn jemand diese Grafik nur für Dich (personalisiert) und wirklich sehr interessant gemacht hätte, dann hättest Du sie auch eingebunden. In dem Fall wäre das „Budget“ dann indirekt an Dich gegangen. Man muss sich halt einfach Mühe geben, dann klappt das auch, siehe http://www.jens-stratmann.de/coca-cola-hat-ein-herz-fur-mich/2012/10/24 😉

    Viele Grüße
    Julian

  8. Sensei sagt:

    Da hast du natürlich recht und denke ich den Nerv vieler getroffen.

    Aber man muss die Agenturen auch erziehen, bei mir fliegt alles weg was Linktausch hat, ungelesen versteht sich.

    Bei Anfragen auf Gastartikel/ Sponored Posts gibt es ne Antwort mit Preis, kommt keiner zurück erledigt sich die Sache.

    Wie du schon sagst, man baut ja den Blog nicht in 5 Min auf und selbst das veröffentlichen kostet Zeit. Werbung kostet, überall außer man macht es selber, war schon immer so.

  9. Moritz/Automobil-Blog sagt:

    Was heißt hier gut gebrüllt Löwe? Wenn man jeden Tag mehrere (wirklich wahr!) dieser ewig gleichen Anfragen bekommt, dann reicht es irgendwann. Ihr stellt euch und uns die Zeit. So einfach ist das.

    Ich glaube, viele Agenturen unterschätzen Blogger einfach maßlos. Viele von uns sind sich sowohl ihres Wertes als auch der Spielregeln des Marktes durchaus bewusst. Mein Gott, viele von uns bloggen seit vielen Jahren. Viele von uns verdienen ihr Geld im Onlinegeschäft.

    Vielleicht habt ihr es einfach noch nicht gemerkt: aber auf den wirklich relevanten, qualitativ hochwertigen, vielleicht sogar reichweitenstarken Blogs findet ihr mit ach so tollen Infografiken, tollem kostenlosem Content („Unsere SEO-Agebntur schreibt für euch einen kostenlosen Beitrag“ -wow!) und gekauften Links einfach nicht mehr statt.

    Andere Agenturen (etwa Go Viral, siehe Comment oben) sind da gottlob etwas weiter!