Wie erfolgreich klingt mein Vorname? Ist das wichtig?

Egal, aber in einem aktuellen Bild Bericht (und wir wissen ja alle, die Bild lügt nicht) steht geschrieben:

Menschen mit einfachen und einprägsamen Namen haben meist die besseren Karrierechancen. Umgekehrt sind Umlaute und Sonderzeichen im Namen besonders für eine internationale Karriere hinderlich.

Auch wichtig:

Ist ein Name leicht zu schreiben, bleibt er auch leicht in Erinnerung. Umgekehrt schließen offenbar viele Menschen von einem komplizierten Namen auf eine komplizierte Persönlichkeit…

Doppelnamen sind nicht ganz so toll:

Auch Doppelnamen senken die Karrierechancen erheblich. Wenn sich schon die Eltern nicht für einen Namen entscheiden konnten, spricht das nicht für besonders viel Willensstärke in der Familie. Echte Karrierekiller sind Doppelvorname und Doppelnachname, z. B. Ann-Katrin Müller-Lüdenscheid.

So, dabei ist dann eine Liste mit 750 Vornamen und man kann schauen, ob der eigene Vorname nach Erfolg klingt, na das mach ich doch mal schnell:

Ich heiße Jens, finde mich also bei den männlichen Vornamen mit J , vor Jens finde ich dort noch Jakob, Jan, Jason, Jasper und dann kommt auch schon Jens – mit nachfolgender Einschätzung:

• Ein durchschnittlich begabter Mensch kann den Namen schreiben (+)
• Ausländer dürften den Namen auch schreiben können (+)
• Passt zu deutschen und skandinavischen Nachnamen
• Passt weniger zu allen anderen Nachnamen

Ein durchschnittlich begabter Mensch – nennt mich öfters auch Sven, von daher … aber die Wissenschaftler haben Recht, in Deutschland kann eigentlich jeder Jens schreiben, Ausländer haben schon eher das Problem, für eine französische Kundin war ich stets der „Jen“ – und die Chinesen haben sich mein Vornamen so vorgestellt: „Yens“ , aber da ist man ja flexibel und kann sich anpassen, immerhin hat mich kein Ausländischer Kunde mit Sven angeschrieben.

Das alte Jens – Sven Problem verfolgt mich übrigens immer noch, erst heute durfte ich erfahren, dass meine ehemalige Nachbarin mich Sven geschimpft hat, ich meine ich habe nichts gegen Sven, oder den Vornamen – aber es ist nun mal nicht mein Vorname. Über das Problem gibt es übrigens Leidensgruppen im meinVZ, also bin ich damit nicht ganz allein.

Laut der Bild-Studie klingt Sven auch nicht so erfolgreich, da Ausländer Probleme mit dem schreiben haben könnten, wenn diese den Namen nicht kennen, zack 1:0 für Jens, Sven!

Woher kommt der Name Jens?

Jens ist die friesische und dänische Kurzform des biblischen Namens Johannes.

Was bedeutet Jens?

Naja, leiten wir das dann auch mal von Johannes ab: Johannes bedeutet ”Gott ist gnädig”

Zu wem war denn Gott gnädig als mir diese Name verpasst wurde? Zu meiner Mutter?? Ich meine ich hatte ja schon einen ganz schön großen Kopf, zu meinem Vater? Endlich einen Stammhalter? (naja, der Stamm hat ja derzeitig noch keinen Ast, aber ich übe ja schon fleissig) , gnädig zur Menschheit?? Ich weiß es nicht, Fragen über Fragen die wohl nicht mehr beantwortet werden können, aber ich bin froh, dass ich nicht die Doppel und Dreifach-Vornamenfolge meiner Vorfahren mitmachen durfte, dann würde ich heute nämlich Jens Ernst Wilhelm heissen…

Naja, lassen wir das, also ich würde natürlich sagen Jens ist das Super-Superlativ von „das Beste“ 😉 , ja ne is klar, oder?!

11 Kommentare zu „Wie erfolgreich klingt mein Vorname? Ist das wichtig?“

  1. Nila sagt:

    Lol, ich sag jetzt lieber nix. Eine die Nila heisst sollte lieber ihren Mund halten. Das klingt alles andere als erfolgreich 😉

  2. Jens sagt:

    Ach Nila, du bist doch erfolgreich, da muss dein Name doch nicht mehr so klingen, aber Nila hat die gleichen Eigenschaften wie Jens – viele Schreibfehler dürften da nicht auftreten…

    Nila – wovon ist das eigentlich eine Abwandlung??

  3. Nils sagt:

    Na, das ist doch mal ein Thema wo ich mich unter Berücksichtigung der Vorkommentatorin Nila auch wieder mal zu Wort melde. Nils und Niels, das ist bei Nils / Niels wohl das Problem. Ich war erst neulich auf Malta und meine Gastfamilie nannte mich nach wenigen Aussprachversuchen einfach Maradonna. YOU LOST, NILS (zumindest international)!

  4. Jens sagt:

    Okay, Nils und Niels gibt es ja auch beides, da kann sowas natürlich vorkommen… aber Jens & Sven sind völlig verschiedene Namen …

  5. Kessi sagt:

    Du Glückspilz, Jens *g. :o) Mein Vorname (Karin) geht auch soweit :-).

  6. Jens sagt:

    Karin mit oder ohne H 😉 – die Frage hab ich immer bei meinem Nachnamen… Straatmann, Strathmann, Stratman, Schraatman… alles schon dagewesen!

  7. Marc sagt:

    Ich bin verbittert – mein Name taucht nicht auf. Ok, mit „k“ geschrieben als Kompromiss. In dem Fall passend zu allen Nachnamen. Das heisst ich bin pflegeleicht, oder?

  8. Jens sagt:

    @Marc definitiv, kannst jeden Nachnamen annehmen 😉

  9. HiPPiE sagt:

    Dazu fällt mir gerade ‚mal Bill und Georg ein. Ah, und John gab’s ja och noch.

  10. kerstin sagt:

    So, ich hab meinen Namen auch mal schnell gesucht und musste feststellen, dass ich wohl einen recht einfachen Vornamen, dafür aber den falschen Nachnamen hab… schade eigentlich.
    Ein durchschnittlich begabter Mensch könnte den Namen schreiben (+)
    • Ausländer könnten Schwierigkeiten haben (-)
    • Passt gut zu deutschen Nachnamen
    • Passt weniger gut zu allen anderen Nachnamen

    Das erinnert mich an einen Beitrag, den ich letztens auf yahoo.de gelesen habe. Da wurde gefragt, was man mit bestimmten Namen assoziiert, die Kriterien waren attraktiv, intelligent und jung oder so. Auf jeden Fall gingen die Daumen bei allen Kriterien steil nach unten 🙁

  11. Ronny sagt:

    Super, meinen Namen gibts mal wieder nicht! -:(