Wie lösen wir das Problemchen? Mit einem Knöllchen!

Faulheit wird bestraft… zwar nicht immer……aber immer öfter!

Habe ich zuletzt doch noch fast die Faulheit mit meinem Leben bezahlt (oh mein gott wie theatralisch) durfte ich nun noch die Bekanntschaft mit einer Überwacherin des ruhenden Verkehrs (auch Politesse oder Zettelpupe genannt) machen, aber fangen wir doch mal von vorne an.

Am 02.04. war ich ja in Bielefeld, kam abends spät wieder und sah diesen Parkplatz direkt vor meiner Tür, da ich ja noch Sachen von Ikea im Auto hatte, wollte ich mir die 2 Treppen zur Tiefgarage sehr gerne ersparen, da ich aber auch nicht mitten in der Nacht rumpoltern wollte wie so ein Weltmeister und direkt bei meinen Nachbarn  einen Eindruck als Krawallmacher zu hinterlassen, verschob ich das auf den nächsten Tag (gestern).

An der Stelle habe ich schon häufiger geparkt, wenn der Parkplatz frei war habe ich mich da gerne hingestellt, doch was ich nicht wusste, kommt mich nun „teuer“ zu stehen:

01

Wenn man, an einem Freitag zwischen 7 und 10 Uhr an genau dieser Stelle parkt bekommt man kein Wölkchen, löst auch kein Problemchen sondern bekommt ein Knöllchen:

02

Na gut, als ich die mir nicht ganz unbekannte Plastiktüte am Scheibenwischer gesehen habe, dachte ich mir „nen zehner haste nun auch noch über“ doch das war wohl nichts, denn der Tatvorwurf lautete : Sie parktem im Halteverbot (Zeichen 283) und behinderten dadurch andere (die Müllabfuhr) – weitere Ordnungswidrigkeiten wurden festgestellt (ich parkte auch noch auf der verkehrten Seite in die falsche Richtung), das Verwarngeld für diese Aktion beträgt 25,00 Euro welches ich dann natürlich direkt überwiesen habe, die Stadt Münster hat es ja scheinbar dringend nötig. Als freundlicher Bürger habe ich dann bei der Überweisung noch ein schönes Wochenende gewünscht, glaube aber nicht, dass sich dafür jemand bedanken wird ;).

Die restlichen Möbel sind nun übrigens aufgebaut nun warte ich nur noch auf den Rest der Küche (der dank Ostern etwas später kommt) – Oster ist ja jedes Jahr auch immer so plötzlich da, genau wie Weihnachten – unfassbar – da denkt man nichts böses und zack klingelt das Telefon: „Herr Stratmann, ich hatte ganz vergessen, Ostern steht vor der Tür, dadurch dauert die Lieferzeit…“ – wieso klöppelt der Osterhase nun auch noch meine Küche? Ist die demnächst aus Schokolade? Ich dachte Deutschland steckt so tief in der Krise, dass es sich kein Unternehmen mehr leisten kann Aufträge liegen zu lassen – aber da habe ich mich wohl getäuscht. Leiharbeiter werden nach Hause geschickt, die Mitarbeiter mit Kurzarbeit abgespeist die Schichten und die Arbeitsstunden werden reduziert und der Kunde – der Käufer darf nun wegen Ostern 2 Wochen länger auf die Sachen warten. Aber die Ausrede merke ich mir, ich kann demnächst auch nicht wegen Ostern, Valentinstag, 1. Mai, Tag der deutschen Einheit, Christi Himmelfahrt, Weihnachten, Obama-Tag, Tag des Internets, Blog-Tag, Kinotag, whatever… man muss dem Kind ja auch immer nur einen Namen geben.

Übrigens: Ich glaube ja, dass Abwrackprämie das Unwort des Jahres wird… mir hängt das Wort nämlich schon zum Halse raus, man kann ja mittlerweile alles abwracken, das alte Auto, die Waschmaschine, den Herd, die Decken, die Klobrille, die Hifianlage – bestimmt gibt es irgendwann auch eine Online-Singlebörse wo man seine Frau / Freundin abwracken kann und sich eine neue aussuchen darf, mit der Bedinung, dass man mindestens 1 Jahr zusammen war und diese über 18 Jahre alt ist – versteht sich. Wenn ich Bekannte aus der Automobilbranche anrufe und das Wort Abwrackprämie in den Mund nehmen höre ich zunächst ein stöhnen – aber man hört auch raus, dass es ungewiss ist, was nach der Prämie folgt, denn die Leute die sich jetzt ein Auto kaufen, werden in den nächsten 2-3 Jahren sich ja wohl kein neues gönnen. Meine bescheidene Prognose: es folgen ruhige Zeiten im Neuwagenvertrieb – Vorteil für die Zubehörbranche, die Fahrzeuge werden dann auch wohl länger gefahren ;).

Wie dem auch sei, ich wünsche euch nun noch ein schönes sonniges Wochenende, holt den Grill raus, macht den PC aus und lasst die Sau raus!

(achja, ich weiß nun wo mein Wagen Freitags zu stehen hat – in der Tiefgarage 😉 )

Falls Zurken das hier lesen sollte: Gute Reise und viel Glück bei deinem Vorhaben!

2 Kommentare zu „Wie lösen wir das Problemchen? Mit einem Knöllchen!“

  1. Kessi sagt:

    Zettelpuppe – hihi…. net schlecht! Und wir können uns die Hand schütteln, auch wenn es bei mir nur 15 Euro waren. Ich habe mir erlaubt für 1 Minute halb auf dem Gehweg im Ort zu parken, um einen Brief in der Post wiegen zu lassen. Die Post hat genau 3 Parkplätze, alle drei waren belegt und so habe ich halt gezwungenermassen den Gehweg daneben genutzt, ohne Verbotsschild dennoch verboten, da innerhalb der Ortschaft. Und genau in dieser Minute kam die Polizei. Unverschämt, oder? Blond, jung, schön, Augenaufschlag usw. nützt wohl alles nix mehr, ich musste zahlen :(. Die scheinen wirklich dringend Geld zu brauchen!

  2. Teja sagt:

    Ja ja, so ist das. Letzte Tage war ich beim Amt, um meinen Bulli zuzulassen. Habe aber noch die spanischen Kennzeichen dran gehabt, da ich ja noch keine deutschen hatte und der Weg zum Amt ja frei ist. Als ich zurück kam, hatte die sympathische Frau in blau auch gleich ein 15 Euro Ticket hinterlassen. An ein Fahrzeug mit spanischen Kennzeichen!!!! Na dann viel Spaß beim Ermitteln.. Und dann kam noch dazu, dass sie selbst zu blöd war die Schilder zu lesen und der Wagen völlig richtig stand…
    Gruss