Woran merkt man, dass Weihnachten vor der Tür steht?

Hier meine kleinen Hilfen:

  • Last Christmas von Wham (auch immer) wird täglich im Radio gespielt (natürlich auch der passende Jamba Klingelton im Fernsehen)
  • Die Weihnachtsschokolade, die ja schon seit Monaten im Supermarkt erhältlich ist, schmeckt schon nicht mehr
  • Man mag kein Marzipan mehr!
  • Beim Geruch von Zimt wird einem schlecht!
  • Der Nachbar hat auf einmal blinkenden Scheiss im Fenster der einen dazu nötigt die Jalousinen unten zu lassen.
  • Der Friseur wünscht ein frohes Fest und einen guten Rutsch ( im November ??? )
  • Bei Douglas wird man gefragt : „Für Weihnachten?“
  • Es kommen zahlreiche Prospekte mit Weihnachtsangeboten ins Haus.
  • Auf zahlreichen Webseiten wird die Amazon Wunschliste veröffentlicht.
  • Man wird mit der Frage konfrontiert: „Schenken wir uns was?“
  • Bei Lidl gibt es die Wolfgang Petry Weihnachts CD für 3,99 Euro!
  • In meinen bevorzugten Zeitschriften verschwenden Geschenktipps Zeit & Raum.
  • Die T-Mobile Werbung „Such a peaceful, peaceful christmas, such a peaceful, peaceful world…“ verursacht mit Ihrer Weihnachtswerbung und dem sehr schönen Lied eine hohe Nachfrage nach dem Song – der nun ja auch endlich zum Download angeboten wurde.
  • Wenn man nach Hause kommt steht auf einmal ein Baum in der Wohnung.
  • Wenn irgendjemand ein Hello Kitty Laptop auf den Markt wirft.

Ich habe mich ja schon so oft gefragt, was wäre wenn Weihnachten vor der Tür steht und keiner macht die Tür auf? Naja, aber eigentlich freut sich doch jeder, oder? Ein paar freie Tage und vor allem freut sich jederman(n) über einen dicken Sack … voller Geschenke , was denn sonst?

7 Kommentare zu „Woran merkt man, dass Weihnachten vor der Tür steht?“

  1. Ralf sagt:

    Zitat deinerseits: Der Friseur wünscht ein frohes Fest und einen guten Rutsch ( im November ??? )

    Da kann man mal wieder sehen, wie selten manche Leute den Friseur besuchen. So sehen sie dann auch aus, wenn sie nach Monaten mal wieder vor der Tür stehen. Sollte eigentlich sofort das Doppelte kosten. Ist ja auch doppelt so viel Arbeit bei so´ner Mähne! 😉

    Wenn man seine Pappenheimer kennt, weiß man halt, wann derjenige das nächste mal auftaucht. Und bei bestimmten Personen ist das im nächsten Jahr. Daher ist dieser „Frohes-Fest u. Guten-Rutsch Wunsch“ auch leider angebracht! Ich sprech da aus Erfahrung! 🙂

    Gruß, Ralf!

  2. Jens sagt:

    Grins, jaja, da habe ich dir den Ball auf den Elfmeterpunkt gelegt und den Torwart verprügelt, event. probiere ich ja mal demnächst http://www.friseursowinski.de/ 😉 – ich bin seit über 15 Jahren bei meinem Friseur, der zieht zwischen Weihnachten und Neujahr um und als Mann geht man doch nicht häufiger als 1 x im Monat zum Friseur, oder?

  3. Ralf sagt:

    Nein, als Mann reicht 1 x im Monat vollkommen aus. Kunden, die diesen Intervall einhalten, bekommen auch noch keine Weihnachtswünsche, denn die stehen ja noch vor dem Fest wieder auf der Matte. Aber wie gesagt ist das leider eher die Ausnahme. Es hat sich so eingespielt, daß die Herren der Schöpfung im Durchschnitt so alle 5-7 Wochern bis zum nächsten Haarschnitt vergehen lassen. Und dann ist der Wunsch durchaus berechtigt.
    🙂

  4. Jens sagt:

    gut, ich war also vorgestern beim Friseur… 🙂

    Wie dem auch sei, X-Mas steht vor der Tür, kann man wohl auch nicht mehr wegdiskutieren!

  5. Ralf sagt:

    Ups, ….vergessen.
    Mit dem Friseur ist das so wie mit dem Arzt usw.! Man bleibt bei Gewohntem. Da brauch man nicht mehr viele Erklärungen abgeben. Man weiß bescheid. Deshalb leben auch bstimmt 70 % aller Friseursalons von der Stammkundschaft! In Bädern und Kurorten sieht das natürlich anders aus. Da ist „Laufkundschaft“ das beste Geschäft!

  6. Jens sagt:

    Grins, ich bin sooo oft bei meinem Hausarzt, als ich letztens ein Rezept brauchte und die Nummer wählte war der schon 4 Jahre im Ruhestand, aber du hast Recht, der Friseur weiß was ich und wie ich es will… vor allem mischt er meine Farbe so wie ich es mag… (ging auch schon mal in die Hose)!

  7. Justin sagt:

    Das ist halt Weihnachten im Internet.