Worüber ich mich aufregen könnte …

… ich muss erstmal wieder runter kommen, deswegen schreibe ich nun diese Zeilen hier: Ich war gerade mit Damon im Wald, quasi seinen Maibaum bepinkeln lassen. Weil ich mich ja sportlich bewegen wollte habe ich Damon bei seiner Maitour mit dem Mountainbike begleitet. Wir fuhren so schön durch den Wald, trafen auch eine nette ältere Dame mit einem Hund und die beiden tollten schön durch die Gegend. Etwas später dann sah ich schon von weiten einen dreiköpfige Gruppe von Frauen mit geschätzt 10 Hunden, einige davon liefen frei herum, also sah ich auch für Damon keine Veranlassung ihn nicht frei laufen zu lassen.

Ich fuhr mit einem „Guten Morgen!“ an der Gruppe vorbei und ich meinte auch einen Gruß gehört zu haben. Damon beschnupperte die anderen Hunde, einer war wohl nicht zu unrecht an der Leine, war er doch sehr aggressiv aber Damon hat das irgendwie nicht interessiert und wollte mit den Wadenbeissern kleineren Hunden etwas spielen anstatt sie ordentlich zu zerfleischen und diese zum Frühstück zu verputzen.

Es kam wie es kommen musste, die Anführerin der Gruppe fragte mich warum ich denn meinen Hund frei laufen lassen würde. Ich antworte brav und konterte, dass es ja ein paar Freigänger in Ihrer Gruppe geben würde. Tja, da hatte ich aber die Rechnung ohne den Wirt gemacht: „JA! Wir sind ja auch eine Gruppe!“ – UHHHHHHH – War gestern nicht Walpurgisnacht? Ich frag ja nur, die roten haaren, die „modische Kurzhaarfrisur“ und die ägyptische Erde im Gesicht würde dafür sprechen, vermutlich hatte die Dame aber einfach nur zuviel gebechert beim Tanz in den Mai. Da ich sowieso keine Lust hatte mich der elitären Gruppe anzuschließen rief ich Damon und fuhr los, er folgte auch zunächst wurde aber dann von einem kläffenden Wadenbeißer namens „Jane“ verfolgt und Damon wollte dort wohl mal wie Tarzan seine Liane schwingen. Die rothaarige Hexe versuchte es in Harry Potter Manie und fuchtelte wild mit ihren Händen, untermalt mit einem „KUSCH KUSCH“ – Kennt ja jeder Hundebesitzer – „KUSCH KUSCH“ ist der eindeutige Befehl für: „Aus!“

Ganz „Aus!“ war es dann für mich als sie meinen Hund (nicht etwa Ihren) mit einem Stock bewarf… ich radelte also recht freundlich vorbei und machte ihr unmissverständlich klar, dass sie im Wiederholungsfalle meine Hinterreifen kennenlernen würde (dann hätte sie auch endlich mal Profil) und auch die Nachfrage ob sie gestern zu viel getrunken hätte konnte ich mir nicht verwehren. Ich nahm Damon an die Leine und fuhr weiter… die Hexe versucht nun vermutlich ihren Besen zu starten, doch der wird vermutlich unter dem Gewicht zerbrochen sein.

Euch einen frohen Feiertag…

6 Kommentare zu „Worüber ich mich aufregen könnte …“

  1. Franka sagt:

    Leider gibt es immer wieder solchen Menschen, die komplett resistent gegen Intelligenz sind. Da sage ich immer gerne: „Nicht ärgern, nur wundern!“

    Geniesse auch den schönen „freien“ Feiertag der ja mal wieder auch ein Wochenende fallen musste.

  2. rivoid sagt:

    Auch wenn ich mich unbeliebt mache, aber für mich gehören Hunde prinzipiell an die Leine. Ausnahme: eigenes Grundstück oder ausgewiesene Hunde-Flächen. Punkt und Basta.
    Wer mir jetzt mit Tierquälerei kommt, sollte dann mal überlegen, wie „natürlich“ die meisten Hunde heutzutage gehalten werden. Ausnahmen bestätigen sicher die Regel.

    Ich bin kein Hunde-Hasser, oder sonstiges…ich bin selbst mit Hunden groß geworden. Ich mag nur deren, besonders in der Stadt, teils verantwortungslosen Besitzer nicht. In Parks und Wäldern muss man auf seine Kinder aufpassen, damit „Bello“ sie nicht als Frühstück sieht. Überall liegt Hundekot, weil viele Besitzer es einfach nicht schaffen, den Dreck auch wieder einzusammeln. Einfach widerlich!

  3. Jens sagt:

    Ich respektiere deine Meinung, in der Stadt ist der Hund immer an der Leine, nur leider gibt es hier zu wenige Freilaufflächen. In dem Waldgebiet wo ich meinen Hund frei laufen lasse sind selten Kinder.

  4. rivoid sagt:

    Wie gesagt: Ausnahmen bestätigen die Regel. Sicher muss auch von öffentlicher Seite mehr getan werden. Mehr Freilaufflächen, mehr Mülleimer und mehr Kontrolle durchs Ordnungsamt.

  5. Lutz Balschuweit sagt:

    Wir leben im Wald.

    Hier gibt es keine Kinder und wenn dann überleben sie hier nicht lange, weil es keinen McD gibt oder so Sachen. Also bevor sie verhungern diese Kleinen tauchen sie erst gar nicht hier auf.

    Ach und solche Tanten mit Gruppenfunktion können schon mal auftauchen (verlaufen), aber denen darf man solches Verhalten nicht übel nehmen. Die sind ja meist nur 2 x im Monat mit den Hunden im Freigelände unterwegs und haben wenig bis keine Erfahrung.

    Da ich mich nicht gerne mit Fremden unterhalte entfleucht mir meist nur ein kurzes „HALT DIE SCHNAUZE“ und dann ist meist Ruhe weil ich so ungehobelt bin. Sollen sie mich lieber hassen statt vollquatschen – woll 😉

  6. Jens sagt:

    Ja, so ein Halt die Schnauze hätte da auch gepasst …